Studie E-Mobilität: Generation 50+ für neue Technik

Kunden wollen beim E-Auto-Kauf besser beraten werden

19.09.2011 | Autor: sp-x

Alltagstaugliche Elektrofahrzeuge gibt es noch wenige auf dem Markt. Kaufen würden sie aber eher ältere Autofahrer, wie eine Studie des Centers für Automobil-Management (Cama) der Universität Duisburg-Essen jetzt festgestellt hat. Die Elektroautos würden zwar in allen Generationen immer beliebter, doch derzeit sei nur die Generaion 50+ bereit, die Marktpreise momentan erhältlicher Fahrzeuge zu bezahlen, meint die Leiterin der Studie, Professorin Heike Proff. Zwischen den tatsächlichen Marktpreisen und der Zahlungsbereitschaft der unter 49-Jährigen klaffe eine Lücke von 4.000 Euro und mehr.

Die Altersgruppe über 50 würde der Studie zufolge im Durchschnitt 33.000 Euro für ein E-Mobil anlegen, 30- bis 49-Jährige zwischen 25.000 und 29.000 Euro. Noch zurückhaltender zeigen sich jüngere Verkehrsteilnehmer: sie würden nur zwischen 15.000 und 25.000 Euro für ein Batteriefahrzeug zahlen.

Wie die Forscher herausfanden, erwäge die Generation 50+ den Kauf eines Elektrofahrzeugs innerhalb der kommenden drei Jahre. Deshalb könnte diese Generation zu einem wichtigen Treiber der Elektromobilität werden.

Weniger Assistenzsysteme – mehr Übersichtlichkeit

Ältere Menschen sind dank erhöhtem Umweltbewusstsein eher bereit, für einen alternativen Antrieb mehr zu zahlen. Aber es gebe noch weitere Gründe, so die Studie: zum einen das höhere Einkommen, zum anderen das häufiger vorhandene Eigenheim, das eine Aufladung der Akkus erleichtert. Dafür verlangen 75 Prozent der über 50-Jährigen beim E-Auto-Kauf eine bessere Beratung als beim Kauf eines Fahrzeugs mit konventionellem Antrieb. Die älteren Kunden könnten übrigens mit weniger Assistenzsystemen leben, wünschen sich aber eine übersichtlichere Innenausstattung sowie einfachere Bedienungselemente. 39 Prozent der Älteren möchte das Fahrzeug keinesfalls leasen.

58 Prozent der potenziellen Käufer wollen für das Aufladen der Elektrofahrzeuge nur Ökostrom einsetzen. 55 Prozent würden auch umfangreiche Wartungs- und Garantieleistungen beim Kauf eines Elektrofahrzeugs begrüßen. Weitere 39 Prozent äußerten laut Bericht den Wunsch, den Kauf eines Elektrofahrzeugs nicht über Leasingmodelle abzuwickeln.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 383910 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen