Renault testet „Twizy Way“

Kein eigenes Carsharing in Deutschland geplant

| Autor: Christoph Baeuchle

Carsharing mit dem Twizy.
Carsharing mit dem Twizy. (Foto: Renault)

Autobauer Renault will in seinem Heimatmarkt Carsharing testen. Ab dem 21. Juni werde in Saint-Quentin-en-Yvelines eine Twizy-Flotte mit 50 Elektroautos für 200 Teilnehmer zur Verfügung stehen, teilte der französische Hersteller mit. Ab September soll das Carsharing einer breiten Öffentlichkeit unter dem Namen „Twizy Way“ angeboten werden.

Ähnlich wie Car-2-Go (Daimler) und Drive-Now (BMW) bietet Renault auch die Möglichkeit, die Fahrzeuge im One-way-Verfahren zu nutzen. Wo der nächste Twizy steht, bekommen die Teilnehmer per App oder im Internet mitgeteilt. Nutzer scannen den QR-Code, der auf dem Fahrzeug angebracht ist, und können dann mit dem Elektroauto fahren.

Außer im Heimatland testet Renault das Carsharing auch in Italien und Spanien. Keine Pläne gibt es für den deutschen Markt, bekräftigte der Importeur. „Wir planen kein eigenes Carsharing, sondern wollen in ein bestehendes System integriert werden. Dazu sprechen wir mit mehreren Anbietern. Allerdings gibt es noch keine Entscheidungen, wir stehen bei dem Thema erst am Anfang“, hatte Renault-Deutschland-Chef Achim Schaible jüngst gegenüber »kfz-betrieb ONLINE« gesagt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 34138820 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen