„Opel braucht drei bis fünf Jahre“

Aufsichtsrat Jaap Timmer über die Entwicklung bei Opel

| Autor: Christoph Baeuchle

Jaap Timmer, Mitglied des Aufsichtsrats der Adam Opel AG und Vorsitzender des europäischen Opel-Händlerverbandes.
Jaap Timmer, Mitglied des Aufsichtsrats der Adam Opel AG und Vorsitzender des europäischen Opel-Händlerverbandes. (Foto: Baeuchle)

Redaktion: Herr Timmer, in den ersten sechs Monaten ist der Opel-Absatz in Europa um ein 15 Prozent gesunken. Wie schätzen Sie die Situation ein?

Jaap Timmer: Optimistisch. Das Wichtigste für einen Automobilhersteller sind seine Produkte – diese sind bei Opel gut und es kommen noch bessere. Wenn wir im nächsten Jahr die Lücke bei Motoren geschlossen haben können wir uns mit allen messen.

Diverse Experten sehen die Zukunft von Opel eher skeptisch.

In Deutschland wird ständig über den armen Hersteller Opel und seine böse Mutter General Motors in Amerika geschrieben. Das stimmt so nicht: GM ist eine sehr gute Mutter und hat sich zu 100 Prozent zu Opel bekannt. Erst jüngst wieder.

Und das bleibt so – trotz der jahrelangen Verluste?

Keiner kann sich leisten, nur Verluste einzufahren. Deshalb muss Opel nachhaltig profitabel werden. Das ist uns leider bislang noch nicht gelungen. Aber alle Signale stehen auf grün. Es muss noch viel Arbeit geleistet werden, aber wir wissen wenigstens welche.

Wann ist Opel wieder profitabel?

Ich gehe davon aus, dass es etwa drei bis fünf Jahre dauern wird, bis Opel wieder auf der Erfolgsspur ist.

Was ist dafür notwendig?

Wir müssen mehr verkaufen und Kosten sparen. Dafür gibt es zahlreiche Möglichkeiten wie den Einkauf zu optimieren und Bürokratie abzubauen, man muss nicht unbedingt Mitarbeiter entlassen.

Welchen Beitrag kann der Interimschef Thomas Sedran dazu leisten?

Als ehemaliger Berater bei Alix Partners und Roland Berger hat Herr Sedran viel Erfahrung und sollte wissen, wo er ansetzen muss. Die Top-Manager von Opel und GM arbeiten sehr gut zusammen. Klar ist jedoch auch, dass GM die Verluste zahlen muss und entsprechend die weiteren Maßnahmen genau verfolgt.

Sind die Händler bereit, einen Beitrag zu leisten?

GM braucht kein Geld von uns, sie haben selbst genügend, um die Verluste von Opel zu stemmen. Allerdings schreibt Opel ständig Verluste und das kann sich kein Unternehmen leisten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 34651090 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen