BMW legt im September weiter zu

Mini nach neuen Monaten um 7,5 Prozent im Minus

| Autor: Andreas Wehner

Der BMW 2er Active Tourer soll im Schlussquartal für Impulse sorgen.
Der BMW 2er Active Tourer soll im Schlussquartal für Impulse sorgen. (Foto: BMW)

BMW hält den Absatz weiter auf Wachstumskurs. Im September verkaufte der Autokonzern weltweit insgesamt rund 200.000 Fahrzeuge seiner drei Marken BMW, Mini und Rolls-Royce. Das sind 5,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Damit erzielte der Münchner Autobauer gleichzeitig einen neuen Rekordwert für den Monat September.

In den ersten neun Monaten des Jahres lieferte BMW 1,53 Millionen Fahrzeuge an die Kunden aus. Das sind 6,5 Prozent mehr als von Januar bis September 2013.

Weiteren Schwung erwartet BMW-Vertriebschef Ian Robertson im Schlussquartal von den jüngsten Modellneuheiten. Vor allem ein Auto spielt dabei eine wichtige Rolle: „Wir gehen fest davon aus, dass der im September gestartete BMW 2er Active Tourer zukünftig für weiteren Rückenwind sorgt“, sagte Robertson. Mit dem Hochdachkombi nimmt BMW erstmals Van-Fahrer als Zielgruppe ins Visier.

Der weltweite Absatz von Fahrzeugen der Marke BMW stieg im September um 6,1 Prozent auf insgesamt 168.000 Automobile. Im bisherigen Gesamtjahr legte die Kernmarke des Konzerns mit 1,32 Millionen Einheiten um 9,1 Prozent zu. Der Absatz von BMW i belief sich dabei bislang auf insgesamt 10.540 Fahrzeuge, davon 10.199 BMW i3 und 341 BMW i8.

BMW 2er Active Tourer: Für junge Väter und alte Herren

Die Marke Mini kommt dagegen nach dem Modellwechsel im Frühjahr nur langsam in Schwung. 32.000 verkaufte Fahrzeuge bedeuteten im vergangenen Monat ein Plus von 1,8 Prozent im Vergleich zum September des Vorjahres. In der Gesamtjahresbetrachtung liegt der Mini-Absatz mit 208.000 Einheiten jedoch um 7,5 Prozent unter dem Niveau von 2013.

Rolls-Royce bleibt dagegen auf Kurs zu einem weiteren Rekordjahr. Von Januar bis September wurden 2.859 Luxusautos an die Kunden ausgeliefert. Das entspricht einem Plus von 24,3 Prozent. Zudem lieferte BMW mehr als 100.000 Motorräder und Maxi-Scooter aus.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43000057 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Der deutsche Lkw-Markt ist 2018 um 2,8 Prozent auf 65.181 Neuzulassungen gewachsen. Davon profitierten primär Partner von DAF und MAN. Das Nachsehen hatten dagegen jene von Iveco und Renault. Eine Brummi-Marke blieb fast unverändert. lesen

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Im Jahr 2018 kauften die Deutschen mehr Wohnmobile und Caravans als je zuvor. Die solvente Kundschaft verlangt Technik und Service auf höchstem Niveau – ein guter Zeitpunkt für Kfz-Betriebe, um in den Service für diese Fahrzeuge einzusteigen. lesen