Mitsubishi: Die Ampeln stehen auf „Grün“

Outlander ist derzeit meistverkaufter Plug-in-Hybrid Europas

| Autor: sp-x

Mit der Studie XR-PHEV II zeigt Mitsubishi, wie das Kompakt-SUV ASX ab 2016 aussehen könnte.
Mit der Studie XR-PHEV II zeigt Mitsubishi, wie das Kompakt-SUV ASX ab 2016 aussehen könnte. (Foto: sp-x)

Wer hätte das gedacht? Europas meistverkauftes Plug-in Hybrid-Fahrzeug kommt nicht etwa von Toyota, Mercedes oder aus dem VW-Konzern. Derzeit führt der Mitsubishi Outlander die Hitliste der alternativen Antriebe an. Das SUV-Modell fand allein in den ersten beiden Monaten dieses Jahres über 3.000 Käufer. Großbritannien und die Niederlande sind dabei die besten PHEV-Märkte in Europa. In UK wurden nach Markteinführung im Juni 2014 innerhalb von zehn Monaten über 10.000 Einheiten erstmals zugelassen – nicht zuletzt aufgrund üppiger Bezuschussung durch den Staat. Der Plug-in-Hybrid Outlander überholte in Großbritannien damit in der absoluten Anzahl sogar reine Batterie-Autos wie beispielsweise den Nissan Leaf (seit 2011 im Markt).

Mitsubishi will seinen „grünen Kurs“ konsequent weiterfahren. Aus der Konzernzentrale in Japan ist zu hören, in den nächsten fünf Jahren wolle man 20 bis 25 Prozent seiner Neuwagen mit Plug-in-Hybrid- oder reinen Elektroantrieben ausrüsten. Bezogen auf das jährliche Produktionsvolumen – die Prognose lautet 1,5 Millionen Einheiten – wären dies zwischen 300.000 und 400.000 Autos, die einen alternativen Antrieb unter der Haube haben. Dass einige davon durchaus extravagant gestylt sein werden, zeigte jüngst die Studie „Concept XR-PHEV II“ auf dem Genfer Autosalon. Das Kompakt-SUV gilt als Nachfolger des ASX, nach dem kleinen Space Star Mitsubishis bestverkauftes Modell in Deutschland.

Neue Autos, neues Design

Der neue, rund 4,40 Meter lange ASX rollt 2016 zu den Händlern und soll auch als Plug-in-Hybrid angeboten werden. Versprochen wird ein CO2-Ausstoß von weniger als 40 g/km. Gebaut wird der ASX weiterhin in Japan. Die Kooperation mit Citroën und Peugeot, die den ASX in leicht abgewandelter Form unter den eigenen Marken als C-Aircross und 4008 verkaufen, läuft aus.

Nicht vor 2017 erneuert Mitsubishi seine Geländewagen-Legende Pajero, dessen Rallye-Version zwölf Mal die Dakar gewonnen hat. Auf ein weichgespültes Boulevard-SUV sollten Kunden allerdings nicht hoffen. Der neue Pajero wird zwar wesentlich komfortabler sein, bleibt aber in seinem Wesen ein allradgetriebenes Arbeitstier. Auch an der Zuglast von 3,5 Tonnen will man festhalten, weil Pajero-Besitzer gern große Hänger ziehen. Neben einem kräftigen Dieselmotor soll auch jener Plug-in-Antrieb zum Einsatz kommen, wie er derzeit im Outlander steckt. Dieser wird noch 2015 gründlich überarbeitet – Mitsubishi spricht gar von einer neuen Generation. Fahrwerk und Antriebsstrang wurden verbessert, der Verbrauch gesenkt.

Der Outlander ist zudem der erste Mitsubishi, der die neue Designsprache der Marke trägt. Optisch deutlicher von der konventionellen Version unterscheiden wird sich künftig das PHEV-Modell (PHEV = Plug-in Hybrid Electric Vehicle). Ebenfalls noch 2015 (September) rollt der aus Thailand stammende Pick-up L200 im neuen Outfit an den Start. Die Einzelkabine nimmt Mitsubishi aus dem Programm, fortgeführt werden Doppelkabine und Sportkabine. Im Portfolio lassen die Japaner auch das Modell Lancer (Stufen- und Schrägheck), obwohl sich die Verkaufszahlen in Europa auf homöopathischem Niveau bewegen.

Weiter auf dem Vormarsch

Besiegelt ist lediglich das Schicksal der potenten Sportlimousine Lancer Evo. Der Allradsportler wird in seiner derzeitigen Form künftig nicht mehr angeboten. Frühestens 2018/2019 ist mit der Nachfolgegeneration des Lancer zu rechnen. Doch auch damit dürfte es Mitsubishi nicht leicht haben. Zu stark ist die Konkurrenz im Kompaktsegment von Golf & Co.

Seit der Übernahme durch die Schweizer Emil-Frey-Gruppe vor einem Jahr sowie die damit verbundene Umstrukturierung zur deutschen Vertriebsfirma MMD Automobile GmbH schreibt Mitsubishi hierzulande wieder steigende Absätze in seine Bücher. Schon im vergangenen Jahr lagen die Verkaufszahlen fast 14 Prozent über dem Niveau von 2013. Auch das erste Quartal 2015 sieht vielversprechend aus. Knapp 7.500 Neuzulassungen bedeuten ein Plus von satten 57 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Mitsubishi hatte 2014 in Deutschland einen Marktanteil von 0,8 Prozent. Das Ziel für dieses Jahr lautet 1,0 Prozent.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43510558 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Targobank: „Wir wollen wachsen“

Targobank: „Wir wollen wachsen“

Das Unternehmen will 2019 sein Produktportfolio für die Kunden aus dem Automobilbereich weiter ausbauen, erläutert der für das Autogeschäft zuständige Ressortleiter Markus Häring. lesen

Digitalstrategien der großen Autohändler: Volle Datenkraft voraus

Digitalstrategien der großen Autohändler: Volle Datenkraft voraus

Von neuen Kommunikationskanälen über die Prozessautomatisierung bis hin zu neuen Funktionen und Abteilungen: Die großen Autohausgruppen arbeiten mit unterschiedlichen strategischen Ansätzen daran, sich für das digitale Zeitalter fit zu machen. lesen