Nicholas J. Dunning: „Wir haben noch Ziele!“

Audi, Bentley, Bugatti, Porsche, Seat, Skoda, Volkswagen – Nicholas J. Dunning ist seit zehn Jahren der Chef des hierzulande größten VW Konzern-Vertragshändlers. Trotz der Größe ist für ihn heute aber nur eines sicher: Auch die nächsten zehn Jahre bleiben für seine Autohausgruppe spannend.

| Autor: Wolfgang Michel

Nicholas J. Dunning: „In den nächsten zehn Jahren ist im Fabrikatshandel nicht alles, aber vieles anders. Sicher ist: Die Zukunft gehört den Erfolgreichen. Deshalb müssen wir zu den Besten gehören.“
Nicholas J. Dunning: „In den nächsten zehn Jahren ist im Fabrikatshandel nicht alles, aber vieles anders. Sicher ist: Die Zukunft gehört den Erfolgreichen. Deshalb müssen wir zu den Besten gehören.“ (Foto: Michel)

Nicholas J. Dunning: Rückblickend sehr positiv. Nach einer Phase der Konsolidierung ist die Gottfried-Schultz-Gruppe in den letzten Jahren organisch stark gewachsen. Und das, obwohl wir heute weniger Standorte als vor zehn Jahren haben. Dank unserer neuen Strukturen und auch personeller Veränderungen blicken wir sehr zuversichtlich in die Zukunft. Das laufende Jahr schließen wir voraussichtlich mit über 58.000 verkauften Neu- und Gebrauchtwagen ab.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43616526 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen