VW-Image trotzt Abgas-Skandal

Umfrage: Schuld an Krise seien überholte Führungsstrukturen

| Autor: Christoph Baeuchle

Laut einer Umfrage stehen VW-Modelle nach wie vor hoch im Kurs; Schuld am Diesel-Desaster seien demnach überholte Führungsstrukturen.
Laut einer Umfrage stehen VW-Modelle nach wie vor hoch im Kurs; Schuld am Diesel-Desaster seien demnach überholte Führungsstrukturen. (Foto: Volkswagen)

Das Image der Marke Volkswagen hält dem Abgas-Skandal bislang stand. Trotz manipulierter Emissionswerte ist die Marke in Deutschland weiterhin sehr beliebt. Laut einer Online-Umfrage der Markenberatung Prophet sind zwei Drittel der Bundesbürger der Meinung, Volkswagen baue hervorragende Autos. Und 74 Prozent der 1.000 Interviewten können sich zudem vorstellen, einen VW zu kaufen, wenn ihnen Auto und Angebot gefallen.

Während die Befragten die Fahrzeuge nach wie vor positiv bewerten, kritisieren sie die VW-Führung in Wolfsburg. Im aktuellen Skandal gehe es in ihren Augen eher um eine überholte Führungskultur und Fehlverhalten von Managern, sagt Prophet-Partner Felix Stöckle.

„Die Marke VW hat bei den Menschen ein hohes Guthaben aufgebaut, viele Modelle von Volkswagen sind sehr beliebt und legendär. Mit dem jüngsten Skandal wird jedoch ähnlich wie an der Börse Guthaben verbraucht“, bewertet der Markenexperte die Ergebnisse der Umfrage.

Die Teilnehmer der Online-Umfrage sind zuversichtlich, dass die Marke mittel- und langfristig keinen Schaden nimmt. Der Skandal sei bald vergessen, in einem Jahr rede niemand mehr über manipulierte Dieselmotoren, meinen rund zwei Drittel der Befragten.

Vielmehr glauben die meisten, dass die Manipulation der Emissionswerte in der Branche kein Einzelfall ist. Andere Autohersteller manipulierten Verbrauchswerte ebenso, vermuten deutliche 91 Prozent der Befragten. VW sei nur der erste bekannte Fall, dem weitere folgen könnten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43667132 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Marktaufbau: Vom Pflänzchen zum Baum

Marktaufbau: Vom Pflänzchen zum Baum

Es bedarf mehrerer Jahre und einer intensiven Pflege, bis man ein Marktgebiet von null aufgebaut hat. Davon kann auch Jeffrey Scott, Geschäftsführer des 2015 neu gegründeten Autohauses European Motor Company, ein Lied singen. lesen

Nissan: Ein Japaner unter Strom

Nissan: Ein Japaner unter Strom

Bis 2022 wird sich der Markt für Elektroautos in Deutschland mindestens verdoppeln, glaubt Nissan, und sieht den neuen Leaf im Aufwind. Neben dem klassischen Vertrieb testet der Hersteller aktuell, wie ein digital basiertes Abomodell im Markt ankommt. lesen