Wechsel an der Spitze von Suzuki Deutschland

Tomoyo Sekiguchi ist neue Präsidentin

| Autor: Christoph Seyerlein

Tomoyo Sekiguchi übernimmt das Präsidentenamt von Suzuki Deutschland von Masato Atsumi.
Tomoyo Sekiguchi übernimmt das Präsidentenamt von Suzuki Deutschland von Masato Atsumi. (Foto: Suzuki)

Tomoyo Sekiguchi ist mit sofortiger Wirkung Präsidentin der Suzuki Deutschland GmbH. Die 48-jährige Japanerin übernimmt den Aufgabenbereich von Masato Atsumi, der nach gut fünfjähriger Tätigkeit in Deutschland in leitender Funktion im Marketing in die Unternehmenszentrale nach Hamamatsu zurückkehrt.

Sekiguchi kam im Jahr 1990 nach ihrem Studium an der Tokyo University of Foreign Studies zu Suzuki. Seitdem bekleidete sie verschiedene leitende Funktionen, unter anderem in den Bereichen Marketing und Sales. Zuletzt war sie für das Department Overseas Sales Promotion & Planning verantwortlich.

Suzuki Baleno: Einfach ehrlich, ehrlich einfach

In ihrer neuen Funktion verantwortet die 48-Jährige die Bereiche Automobile, Motorrad, Marine, ATV sowie Aftersales für den deutschen Markt. Zudem leitet sie auf gesamteuropäischer Ebene die Sparte Parts & Accessores. Sekiguchi ist damit leitende Führungskraft für die 375 Mitarbeiter am Standort im hessischen Bensheim.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43759205 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Diesel: Der Handel muss handeln

Diesel: Der Handel muss handeln

Die Standzeit gebrauchter Diesel lag zuletzt bei über 100 Tagen, viele überbewertete Rückläufer kommen erst noch in den Markt. Dieselgipfel, Softwareoptimierungen und Umweltprämien konnten dem Handel nicht helfen – er muss selbst aktiv werden. lesen

Digitalisierung: Check-in wie am Flughafen

Digitalisierung: Check-in wie am Flughafen

Audi München hat mit dem Ingolstädter Hersteller eine digitale Service-Station entwickelt: Sie nimmt Kundenaufträge sowie Autoschlüssel an und stellt die Ersatzmobilität sicher. Auch andere Audi-Händler können die schicke Stahlbox jetzt bestellen. lesen