Deutschland bei E-Mobilität nur Durchschnitt

Studie: Niederlande holen kräftig auf

| Autor: Andreas Wehner

(Foto: VBM-Archiv)

Die Entwicklung der E-Mobilität kommt bislang nur in wenigen Ländern voran. Einer Untersuchung des Center of Automotive Management (CAM) zufolge lag der weltweite Marktanteil von Elektroautos im vergangenen Jahr bei 0,7 Prozent. In Westeuropa (EU 15 + Efta-Staaten) ist der Anteil mit durchschnittlich 1,4 Prozent etwa doppelt so hoch.

Das liegt vor allem an der starken Förderung der Elektromobilität in Ländern wie Norwegen und den Niederlanden. Norwegen liegt mit einem E-Auto-Marktanteil von 22,8 Prozent mit weitem Abstand vorn. Dank umfangreicher Anreizstrukturen hat sich in den Niederlanden die Zahl der zugelassenen E-Autos im vergangenen Jahr auf 43.000 verdreifacht. Das entspricht einem Marktanteil von 9,9 Prozent. Damit schob sich das kleine Land auf den zweiten Platz. Auch in Schweden (2,5 %), Dänemark (2,2 %) und in der Schweiz (1,9 %) erreichen die E-Autos überdurchschnittliche Anteile.

Norwegen liegt im Länderranking nach E-Auto-Marktanteilen mit weitem Abstand vorn (zum Vergrößern bitte klicken).
Norwegen liegt im Länderranking nach E-Auto-Marktanteilen mit weitem Abstand vorn (zum Vergrößern bitte klicken). (Quelle: CAM)

Deutschland schafft mit 0,7 Prozent den Durchschnittswert. Genauso die USA – dort ist der E-Auto-Marktanteil laut CAM im vergangenen Jahr jedoch von 0,73 auf 0,66 Prozent gesunken. Dennoch sind die USA mit 115.000 Neuzulassungen der zweitgrößte Markt für Elektro-Pkw. Nur in China wurden im vergangenen Jahr mit 207.000 Einheiten noch mehr elektrisch angetriebene Autos neu registriert.

„Für ein nachhaltiges Wachstum der Elektromobilität braucht es vor allem eine Kombination von Innovationen im Bereich Elektromobilität der Automobilindustrie sowie ein Gesamtkonzept von ordnungspolitischen Rahmenbedingungen und finanziellen Anreizstrukturen“, sagt Studienleiter Prof. Stefan Bratzel. „Die viel diskutierten Kaufprämien in Deutschland greifen deutlich zu kurz.“

Er fordert die Hersteller auf, die Wettbewerbsfähigkeit von Elektroautos durch eine höhere Reichweite und geringere Kosten zu verbessern. Zudem sei eine besser ausgebaute Ladeinfrastruktur vonnöten. Darüber hinaus sei es nötig, die Fahrzeuge mit Strom aus regenerativen Quellen zu betreiben, um einen ökologischen Mehrwert zu schaffen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43860143 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Das Truckcenter Schüttorfer Kreuz ist aus der Kooperation dreier Einzelunternehmen entstanden und vereint eine markenunabhängige Nfz-Werkstatt und eine Vertragswerkstatt für diverse Fabrikate unter einem Dach. Dabei war alles ganz anders geplant. lesen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Mit Nissan und Jeep haben Peter Jakob und sein Sohn Benjamin zwei Marken an Bord, die das Familienunternehmen derzeit stark herausfordern. Als wäre das nicht schon genug, vermarktet das Autohaus seit Kurzem auch noch Dodge und Ram. lesen