Liqui Moly weiter auf Wachstumskurs

Umsatz und Gewinn 2017 klar gestiegen

| Autor: dpa

Umsatz und Gewinn sind bei Liqui Moly im Jahr 2017 um je 9 Prozent gestiegen.
Umsatz und Gewinn sind bei Liqui Moly im Jahr 2017 um je 9 Prozent gestiegen. (Bild: Liqui Moly)

Gute Geschäfte vor allem im Ausland bescheren dem Schmierstoff-Hersteller Liqui Moly aus Ulm weiter ein kräftiges Wachstum. Der Umsatz im Jahr 2017 stieg um neun Prozent auf 532 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Im Jahr davor war Liqui Moly um elf Prozent gewachsen.

Erstmals machte die Firma auch Angaben zum Gewinn: Vor Steuern erzielte das Unternehmen im vergangenen Jahr einen Überschuss von 52 Millionen Euro, ebenfalls neun Prozent mehr als im Jahr davor.

Liqui Moly war vergangenes Jahr vom Handelskonzern Würth übernommen worden. Einen Großteil seines Umsatzes macht das Unternehmen inzwischen im Ausland. Nach Angaben eines Sprechers ist Russland der größte Exportmarkt, zudem wächst das Geschäft in China stark.

Zusammen mit den Zahlen verkündete Liqui-Moly-Chef Ernst Prost erneut eine hohe Prämie für die mehr als 800 Mitarbeiter. Sie erhalten wie im Vorjahr eine Sonderzahlung von 11.000 Euro brutto.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45139488 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Plug-in-Hybride: Wunder gibt es nicht mehr

Plug-in-Hybride: Wunder gibt es nicht mehr

Bei keinem anderen Antrieb ist der Durchschnittsverbrauch so schwierig zu berechnen wie bei den Plug-in-Hybriden. Mit dem WLTP gibt es dafür jetzt ein komplexes Verfahren, das alltagsnahe Werte liefern soll – und die Technik der Autos verändern dürfte. lesen

Fahrzeugaufbereitung: Autopflege mit Zertifikat

Fahrzeugaufbereitung: Autopflege mit Zertifikat

Farbunterschiede im Lack, sichtbare Dellen im Blech und verunreinigte Polster machen Gebrauchtwagen zu Langstehern. Qualifizierte Fahrzeugaufbereiter helfen, die Standzeiten bei den Händlern zu verkürzen. lesen