Europa: Gesamtmarkt wächst – nur Premium hat es schwer

Mercedes, BMW und Audi im Minus

| Autor: Jens Rehberg

Porsche liefert aus.
Porsche liefert aus. (Bild: Rehberg / »kfz-betrieb«)

Der europäische Automarkt hat im April nach einem schwächeren Monat März wieder gut zugelegt. Die Gesamtzahl der Neuzulassungen in den Märkten stieg im Jahresvergleich um 9,6 Prozent auf rund 1,35 Millionen Fahrzeuge, wie der Branchenverband Acea am Donnerstag mitteilte. Damit hat Europa seit Jahresbeginn um 2,6 Prozent zugelegt.

Alle großen Länder konnten im April wachsen: In Spanien kamen 12,3 Prozent mehr Einheiten auf die Straße, in Großbritannien waren es 10,4 Prozent. Die französischen Pkw-Neuzulassungen wuchsen um 9 Prozent gefolgt von Deutschland mit 8 Prozent und Italien mit 6,5 Prozent.

Die europäische Monatsbilanz der deutschen Fabrikate fiel unterschiedlich aus: VW steht auf dem Papier mit einem Wachstum der Neuzulassungen von 13,8 Prozent am besten da – allerdings steckte die Volkswagen-Kernmarke vor einem Jahr auch noch deutlich tiefer in der Diesel-Krise. Porsche konnte – mit nunmehr einem Marktanteil in Europa von 0,6 Prozent – seinen Absatz im April um 12,7 Prozent steigern. Opel hat sich zumindest wieder etwas gefangen – mit knapp 73.000 Neuzulassungen hat die PSA-Tochter ein kleines Plus von 1,8 Prozent im letzten Monat geschafft.

Leicht zurückgegangen ist dagegen das Mercedes-Volumen (-0,2 %). Auch bei Audi ging es im April ein wenig abwärts (-1 %). Der Dritte im Premiumbunde – BMW – hat das deutlichste Minus in der europäischen Neuzulassungsentwicklung stehen (-3,1 %).

Rückläufiger US-Markt

Wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) zudem mit Blick auf die Weltmärkte vermeldete, konnten China (12,6 %), Brasilien (+37,7 %) und Russland (+17,6 %) jeweils zweistellige Wachstumsraten für den April verzeichnen. Der indische (7,5 %) und japanische (+2,6 %) Pkw-Markt wuchsen einstellig. Lediglich in den USA ging das Neuzulassungsvolumen im vergangenen Monat etwas zurück (-5 %).

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45307666 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Wer seinen Händlervertrag verliert, muss häufig auch seine Kredite neu regeln, da ihm dann auch meist der Zugang zur Herstellerbank fehlt. Der Unternehmensberater Carl-Dietrich Sander gibt Tipps, wie man mit einer solchen Situation umgehen sollte. lesen

Vertrag weg – was nun?

Vertrag weg – was nun?

Immer wieder passiert es: Der Hersteller kündigt seinem langjährigen Partner den Vertrag, oder der Kfz-Betrieb lehnt es ab, die steigenden Standardanforderungen zu erfüllen. Es folgt der mühsame und steinige Weg in die unternehmerische Freiheit. lesen