Continental-Restrukturierung bedroht Standorte

Schließungen weltweit als „letztes Mittel“ denkbar

| Autor: dpa

(Foto: Continental)

Der Continental-Konzern schließt im Zuge seines Konzernumbaus auch die Aufgabe von Standorten nicht aus. „Klar ist, dass wir in einigen Bereichen Restrukturierungsmaßnahmen in Betracht ziehen müssen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Elmar Degenhart der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag). Es sei denkbar, dass Standorte geschlossen würden.

„Wir haben auch in der jüngsten Vergangenheit global schon zu diesem letzten Mittel gegriffen. Ich schließe das auch in der aktuellen Lage nicht grundsätzlich aus.“ Sollte eine solche Entscheidung getroffen werden, würden Arbeitnehmervertreter in betroffenen Ländern eng einbezogen.

Continental hatte vor einigen Wochen den größten Konzernumbau seiner Geschichte angekündigt. Nach monatelangem Sondieren hatte sich das Unternehmen entschlossen, die Antriebssparte zu Beginn des neuen Jahres abzuspalten. Ein Teilbörsengang soll voraussichtlich ab Mitte 2019 möglich sein.

Continental will sich als Holding aufstellen. Innerhalb dieser Struktur soll es drei geschäftliche Säulen geben: Reifen, das Zulieferergeschäft sowie die Antriebssparte. Arbeitsplätze sollen durch den Umbau jedoch nicht wegfallen, hieß es im Juli. Der Konzern beschäftigt weltweit mehr als 240.000 Mitarbeiter.

Das Unternehmen aus Hannover hatte Ende August zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate seine Geschäftsprognose für 2018 abgesenkt. Größere Übernahmen könnten in Zukunft laut Degenhart weiter eine Rolle spielen: „Wir trauen uns einen Finanzierungsrahmen von bis zu 5 Milliarden Euro zu.“ So wolle der Konzern sein Geschäft jenseits der Autobranche stärken. Ein besonderes Augenmerk liege zudem auf Software und anderen interessanten Technologien.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45543997 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Wer seinen Händlervertrag verliert, muss häufig auch seine Kredite neu regeln, da ihm dann auch meist der Zugang zur Herstellerbank fehlt. Der Unternehmensberater Carl-Dietrich Sander gibt Tipps, wie man mit einer solchen Situation umgehen sollte. lesen

Vertrag weg – was nun?

Vertrag weg – was nun?

Immer wieder passiert es: Der Hersteller kündigt seinem langjährigen Partner den Vertrag, oder der Kfz-Betrieb lehnt es ab, die steigenden Standardanforderungen zu erfüllen. Es folgt der mühsame und steinige Weg in die unternehmerische Freiheit. lesen