Bridgestone übernimmt Tom-Tom-Telematiksparte

Reifenhersteller entwickelt neue Dienstleistungen

| Autor: Andreas Grimm

Bridgestone will mehr sein als ein Reifenhersteller.
Bridgestone will mehr sein als ein Reifenhersteller. (Bild: Bridgestone)

Bridgestone arbeitet mit der Übernahme der Telematik-Sparte des Navigationsspezialisten Tom-Tom weiter an seiner Entwicklung zum Mobilitätsdienstleister. Laut einer Pressemitteilung will der Reifenkonzern 910 Millionen Euro für den Unternehmensbereich zahlen. Die Unternehmen gehen davon aus, den Verkauf im zweiten Quartal abschließen zu können.

Erst vor wenigen Tagen hatte der Reifenkonzern bekannt gegeben, dass Bridgestone Europe mit der Venture-Capital-Gesellschaft Iris Capital eine Partnerschaft eingegangen ist. Ziel der Zusammenarbeit seien „Investitionen in innovative Mobilitätsdienste, Industrie-4.0-Lösungen und digitale Transformationstechnologien in Europa, dem Nahen Osten und Afrika“.

Bereits Ende 2018 war zudem bekannt geworden, dass Bridgestone eine Minderheitsbeteiligung an der Kulas Holding erworben hat, der Muttergesellschaft der Werkstattkette Pit-Stop.

Mit dem Erwerb der Tom-Tom-Unternehmenssparte sei der Grundstein für ein führendes Kompetenzzentrum für Flottenlösungen gelegt, um digitale Geschäftsmodelle für kommerzielle und private Mobilität zu erschließen, heißt es nun von Bridgestone. Durch den Zusammenschluss ergebe sich für den Reifenhersteller die Möglichkeit, seine Produkte und Services an einen größeren Kundenstamm zu verkaufen. Mithilfe der gewonnenen Flottendaten könne zudem die virtuelle Reifenentwicklung vorangetrieben werden.

Bridgestone geht strategisch davon aus, dass die Bedeutung von Flotten gegenüber Einzelfahrzeugen für den Transport von Personen und Gütern weiter wachsen wird. Die steigende Nachfrage in der Transportbranche beschleunige die Entwicklung, dass Flottenbesitzer und Flottenmanager die Produktivität ihrer Fuhrparks maximieren und gleichzeitig die Gesamtbetriebskosten senken müssen.

Tom-Tom selbst will sich nach dem Verkauf stärker auf das hart umkämpfte Geschäft mit digitalen Kartendiensten und Verkehrsinformationen konzentrieren. Die Dienste von Tom-Tom Telematics nutzen aktuell 860.000 Kunden, von denen mehr als zwei Drittel aus dem gewerblichen Umfeld sind. Der niederländische Konzern hatte den Bereich mit 670 Mitarbeitern im September zum Verkauf gestellt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45700410 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Die mittlerweile achte Generation des Porsche 911 versucht technisch das Unmögliche: perfekter als der vermeintlich perfekte Vorgänger zu sein. Optisch darf der Carrera dagegen Anleihen bei seinen Ahnen nehmen – oder muss? lesen

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Eine saubere Spritzpistole ist die Basis für einen perfekten Lackauftrag. Herkömmliche Reinigungsmittel belasten die Raumluft stark mit flüchtigen Kohlenwasserstoffen, hinterlassen aber trotzdem qualitätsmindernde Ablagerungen. Das muss nicht mehr sein. lesen