Audi wächst im Oktober nicht nur dank WLTP-Effekt

Rückstand zur Konkurrenz bleibt

| Autor: Christoph Seyerlein

Audi hat seinen Absatz im Oktober stabilisiert.
Audi hat seinen Absatz im Oktober stabilisiert. (Bild: Audi)

Dass Audi einen erfolgreicheren Oktober als vor einem Jahr hinlegen würde, war zu erwarten. Zu heftig hatte das WLTP-Debakel vor zwölf Monaten in Ingolstadt eingeschlagen, Händler in Europa hatten kaum neue Ware verfügbar. Dennoch lässt sich das Wachstum der Ingolstädter beim Absatz im vergangenen Monat nicht nur auf jenen Sondereffekt zurückführen. Denn auch in den weiteren zentralen Regionen neben Europa legte die VW-Tochter zu.

In absoluten Zahlen bedeuteten 149.150 ausgelieferte Neuwagen im Oktober ein Plus von 26,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dennoch kann sich Audi damit vorerst weiter nicht mit der Konkurrenz messen: Mercedes verkaufte im gleichen Zeitraum gut 50.000 Fahrzeuge mehr, und auch BMW wurde von seiner Kernmarke mit 176.291 Einheiten deutlich mehr los als die Ingolstädter. Immerhin: Im September waren die beiden anderen deutschen Premiummarken Audi beim Volumen noch deutlich weiter enteilt. Damals hatte BMW rund 65.000 Einheiten und Mercedes fast 80.000 Neuwagen mehr abgesetzt als die Marke mit den vier Ringen.

Dank des Zuwachses im Oktober schickt sich Audi aber zumindest an, das eigene Vorjahresniveau zum Ende des Jahres eventuell noch zu erreichen. 1.506.250 bislang weltweit ausgelieferte Fahrzeuge bedeuten ein Minus von 1,2 Prozent. Vertriebsvorständin Hildegard Wortmann sprach davon, die Auslieferungen in einem immer schwierigeren Umfeld stabilisiert zu haben. Sie ist sich sicher: „Auch für den Jahresendspurt sind wir gut aufgestellt.“

Absatz in Deutschland mehr als verdoppelt

Dass die Ingolstädter das Thema WLTP in diesem Jahr besser im Griff haben als 2018, zeigte sich im Oktober neben den Zahlen für Gesamteuropa (+68,6 %) besonders in Deutschland. Hier konnte die Marke mit 18.402 Auslieferungen den Absatz mehr als verdoppeln (+101,1 %).

Wie erwähnt lief es für Audi aber auch in den weiteren wichtigen Kernmärkten im Oktober gut. In China, dem wichtigsten Einzelmarkt der VW-Tochter, wuchs das Fabrikat um sechst Prozent (60.154 Einheiten). Noch deutlicher ging es in den USA voran. Mit 19.172 verkauften Neuwagen steigerte sich Audi dort um 19,4 Prozent.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46224901 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen