Wohnmobile: Das müssen Werkstätten über die Gasanlagen-Prüfung wissen

Autor / Redakteur: Jan Rosenow / Jakob Schreiner

Die Gasanlagen in Freizeitfahrzeugen müssen regelmäßig geprüft werden. Mit einem Sachkundenachweis können auch Kfz-Mechatroniker diese Prüfung durchführen und damit Wohnmobilbesitzern mehr Service bieten. Doch ohne Schulung geht nichts.

Die Gasanlage in Wohnmobilen muss alle zwei Jahre geprüft werden.
Die Gasanlage in Wohnmobilen muss alle zwei Jahre geprüft werden.
(Bild: CIVD)

Flüssiggas kennen die meisten Kfz-Mechatroniker nur als alternativen Kraftstoff. Doch das brennbare Propan-Butan-Gemisch dient in Wohnmobilen auch zum Heizen, Kochen und sogar zum Kühlen. Mit dem Boom auf dem Wohnmobilmarkt sind solche Gasanlagen in immer größerer Stückzahl auf deutschen Straßen unterwegs, und sie müssen, wie die Fahrzeuge auch, alle zwei Jahre geprüft werden.

Diese Dienstleistung anzubieten, kann sich für Kfz-Betriebe, die viele „Womo“- oder Caravan-Besitzer in ihrer Kundschaft haben, durchaus lohnen. Denn sie bedeutet einen zusätzlichen Kundenkontakt und rundet das Serviceangebot ab.

Über den Autor

 Jan Rosenow

Jan Rosenow

Ressortleiter Service & Technik, Vogel Communications Group