Suchen

Verkehrssicherheitskampagne ZDK-Flyer weisen auf Unfallgefahr für Radfahrer durch geöffnete Autotüren hin

Autor / Redakteur: Nick Luhmann / Doris Pfaff

Immer wieder kommt es zu Unfällen mit Radfahrern, wenn die Autotür geöffnet wird. Mit einer Kampagne macht der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) auf die Gefahr aufmerksam. Auch Kfz-Betriebe werden dabei mit eigenen Werbematerialien eingebunden.

Firmen zum Thema

Mit einem Video macht der Deutsche Verkehrssicherheitsrat auf die Gefahr beim Öffnen der Autotür für Radfahrer aufmerksam.
Mit einem Video macht der Deutsche Verkehrssicherheitsrat auf die Gefahr beim Öffnen der Autotür für Radfahrer aufmerksam.
(Bild: DVR)

Das Deutsche Kraftfahrzeuggewerbe unterstützt die „Dooring“-Kampagne des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), die auf Unfallgefahren durch achtlos geöffnete Autotüren aufmerksam macht. Denn immer wieder werden Radfahrer verletzt, weil plötzlich eine Autotür am Straßenrand aufgeht (sogenannte Dooring-Unfälle). Diese Unfälle sind oft schwerwiegend, könnten aber leicht vermieden werden.

Wie man Rücksicht nimmt, zeigt die Kampagne des DVR unter dem Titel „Lauernde Tür“ : Mit Videoclips und anderen Aufklärungsmaterialien werden Fahrzeuginsassen darauf hingewiesen, beim Aussteigen auf vorbeifahrende Radfahrer zu achten und beispielsweise mit dem sogenannten holländischen Griff die Fahrertür zu öffnen.

Der ZDK ermuntert Kfz-Betriebe, ihre Kunden auf die Aktion aufmerksam zu machen und bietet Kampagnensets, die auf diese Unfallgefahr hinweisen. Die Sets enthalten Flyer, Infokarten und Lufterfrischer für die Lüftungsdüsen im Auto – nach dem Motto „weil man die Gefahr nicht riechen kann“. Über den Kfz-Meister-Shop können bis zu drei Sets kostenfrei gegen eine Versandkostenpauschale bestellt werden.

(ID:47002008)