Automechanika 2021 ZDK nimmt Stellung zu vier Zukunftsthemen der Kfz-Branche

Redakteur: Doris Pfaff

In Halle 3 der Messe Frankfurt informiert der ZDK live und digital über wesentliche Zukunftsthemen der Kfz-Branche. Unter anderem nimmt der Verband Stellung zu den Themen grüne Kraftstoffe, AÜK und technische Fahrzeugüberwachung.

Bundesinnungsmeister Wilhelm Hülsdonk wird anlässlich der Automechanika Digital Plus über den Stand bei der AÜK informieren.
Bundesinnungsmeister Wilhelm Hülsdonk wird anlässlich der Automechanika Digital Plus über den Stand bei der AÜK informieren.
(Bild: Zietz/»kfz-betrieb«)

Redaktion: Die jetzige Automechanika ist eine große Herausforderung. Was bedeutet das Format für die ZDK-Planungen?

Wilhelm Hülsdonk: Nachdem die Automechanika im letzten Jahr Corona-bedingt ausfallen musste, sind wir froh, dass wir in diesem Jahr wieder eine Plattform haben, um wichtige Fach­themen in die Öffentlichkeit zu tragen. Das Hybridformat „Automechanika Digital Plus“ ermöglicht eine Kombination aus Veranstaltungen vor Ort auf unseren Ständen in Halle 3 und der gleichzeitigen Verbreitung dieser Inhalte über Livestream im Internet. Das stellte uns vor die Frage, wie wir das mit Profipartnern am besten umsetzen können.

Das Kfz-Gewerbe muss sich diesmal deutlich kleiner präsentieren: Wirkt sich das auf die Themenauswahl aus?

An den drei Messetagen bringen wir die Schwerpunktthemen grüne Kraftstoffe und Antriebe, AÜK und technische Fahrzeugüberwachung sowie Werkstatt der Zukunft auf die Bühne. Für die Messebesucher vor Ort und die Teilnehmer über Onlinekanäle bieten wir praxisorientierte Workshops, Diskussionsrunden und interaktive Livepräsentationen. Alle unsere Veranstaltungen können direkt im Livestream verfolgt werden oder sind später als Video auf Youtube zu sehen. Ziel ist es, den Kfz-Unternehmern und Werkstattmitarbeitern einen niedrigschwelligen Zugang zu ermöglichen.