Zertifizierter Oldtimer-Sachverständiger kommt

Anmeldungen beim ZDK

| Autor: Steffen Dominsky

Die TAK bietet im Auftrag des ZDK nun auch ein Oldtimer-Sachverständigenseminar an.
Bildergalerie: 1 Bild
Die TAK bietet im Auftrag des ZDK nun auch ein Oldtimer-Sachverständigenseminar an. (Foto: Promotor)

Firmen zum Thema

Gefordert wurde es schon seit geraumer Zeit, jetzt ist es amtlich: Nun gibt es den öffentlich bestellten, vereidigten Sachverständigen für Oldtimer. Darauf weist der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) hin. Im aktuellen „Merkblatt zum Sachverständigenwesen“ vom März 2015 wurde das Teilbestellungsgebiet zum öffentlich bestellten und vereidigten Oldtimer-Sachverständigen genehmigt.

Aus Sicht von Friedrich Rückert, Düsseldorfer Oldtimerexperte, Kfz-Gutachter und Restaurator, ist dieses Teilbestellungsgebiet sehr wichtig, weil es eine sachliche und fachliche Tiefe umfasst, die von einem für das gesamte jeweilige Handwerk bestellten Sachverständigen nicht erwartet werden kann.

Angesichts des anerkannten Teilbestellungsgebiets bietet die Akademie Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (TAK) in Bonn im Auftrag des ZDK das entsprechende Sachverständigenseminar an. Zum Erwerb des Zertifikats ist das zweitägige Grundseminar mit Abschlussprüfung vor einem Fachausschuss notwendig. Nach erfolgreicher Prüfung wird das Ergebnis als Grundlage für die Vereidigung an die zuständige Bestellkörperschaft weitergeleitet.

Das zweitägige Aufbauseminar vertieft die Kenntnisse des Grundseminars und kann jederzeit besucht werden. Anmeldungen sind möglich bei ZDK-Referentin Andrea Zeus.

Doch auch die andere Seite der Oldtimer-Instandhaltung macht Rückert Sorge: die Kompetenzen der Mechaniker. Es gebe immer weniger auf historische Fahrzeuge spezialisierte Mechaniker, sagte er jüngst im Gespräch mit der „Rheinischen Post“. Damit Oldtimerbesitzer die richtige Werkstatt finden, hat der ZDK vor längerem schon ein Zertifizierungsverfahren für Fachbetriebe für historische Fahrzeuge ins Leben gerufen, erkennbar am Zusatzschild „Fachbetrieb für historische Fahrzeuge“.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43356903 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Internationale Bilanzierungsregeln IFRS 16: Leasing auf dem Prüfstand

Internationale Bilanzierungsregeln IFRS 16: Leasing auf dem Prüfstand

Seit Jahrzehnten nutzen gewerbliche Abnehmer auch aus bilanziellen Gründen vornehmlich Leasing, wenn sie Maschinen oder Autos anschaffen wollten. Die neuen internationalen Bilanzierungsregeln stellen dies nun infrage. lesen

Consors Finanz BNP Paribas: Das Portfolio komplettiert

Consors Finanz BNP Paribas: Das Portfolio komplettiert

Bernd Brauer, Bereichsleiter Automotive Financial Services bei Consors Finanz, sieht das Leasing als wichtige Ergänzung der bisherigen Produktpalette des Finanzdienstleisters – und erläutert, inwiefern es dem Handel hilft. lesen