Zollfahnder beschlagnahmen 25 Luxuskarossen

Autor / Redakteur: Andreas Grimm / Andreas Grimm

Nach dem immer gleichen Schema aber über verschiedene Zulassungsstellen hat eine international agierende Bande Luxusfahrzeuge nach Deutschland gebracht und den Zoll umgangen. Jetzt sind die zwölf Beschuldigten aufgeflogen – auf dem Hof der Ermittler steht ein mittleres Vermögen.

Firmen zum Thema

Insgesamt 25 hochwertige Autos beschlagnahmte der Zoll.
Insgesamt 25 hochwertige Autos beschlagnahmte der Zoll.
(Bild: Zoll)

Zollfahnder haben in Ostdeutschland eine mutmaßlich international agierende Autoschieberbande hochgehen lassen. Laut einer Mitteilung des Zollfahndungsamts Berlin-Brandenburg und der Berliner Generalstaatsanwaltschaft hatten 200 Einsatzkräfte am frühen Mittwochmorgen verschiedene Grundstücke durchsucht und dabei 25 hochwertige Fahrzeuge und weitere Vermögenswerte sichergestellt.

Die Ermittlungen, die noch andauern, ziehen sich schon einige Zeit hin, immerhin wurden im Zuge der Maßnahmen auch zwei Haftbefehle vollstreckt, die die Staatsanwaltschaft Berlin zuvor erwirkt hatte. Weitere zehn Beschuldigte im Alter von 25 bis 52 Jahren haben die Behörden im Visier. Sie werfen der Gruppe vor, seit 2015 die zum Teil gepanzerten Luxusfahrzeuge in Russland gekauft und getarnt als Reisefahrzeuge nach Deutschland gebracht zu haben, ohne sie zu verzollen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Im Anschluss sollen die Beteiligten an verschiedenen Zulassungsstellen mit manipulierten Unterlagen dann Ausfuhrkennzeichen beantragt haben. Dadurch erhielten die Autos einen deutschen Fahrzeugschein, mit dem die Fahrzeuge dann gewinnbringend in ganz Europa an Privatkunden veräußert werden konnten. Den Steuerschaden beziffert die Staatsanwaltschaft auf gut drei Millionen Euro.

Im Zuge des Einsatzes wurden neben den Fahrzeugen selbst auch Bargeld, Luxusuhren, eine teure Yacht und weitere Vermögenswerte in Höhe von insgesamt 900.000 Euro sichergestellt werden. Die Durchsuchungen fanden im Raum Berlin sowie in Thüringen, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern statt. Beteiligt waren neben dem federführenden Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg auch Einsatzkräfte aus Hamburg, Dresden, Frankfurt und das Hauptzollamt Potsdam mit zwei Spürhunden.

(ID:46669476)