Leichte Nutzfahrzeuge Zusatzgeschäft mit elektrischen Kleinsttransportern

Autor: Yvonne Simon

Mehrere junge Hersteller bringen elektrische Kleinsttransporter auf den Markt. Für Autohäuser können sie ein interessantes Zusatzgeschäft sein – denn der Bedarf an den Fahrzeugen wächst.

(Bild: Electric Brands)

Ein bisschen erinnert er mit seinen runden Augen an den VW T2. Fast schon knuffig wirkt er und damit eher untypisch für ein modernes Nutzfahrzeug. Vor allem ist er kompakt. Nur rund 1,6 Meter breit und 3,9 Meter lang ist der X-Bus, das Fahrzeug, mit dem die Itzehoer Firma Electric Brands Mobilität intelligenter gestalten will.

Kleine, leichte, elektrische Nutzfahrzeuge wie der X-Bus, der im kommenden Jahr auf den Markt kommen soll, sind bislang ein eher seltener Anblick auf den deutschen Straßen. Bald könnte man sie öfter sehen. Denn es gibt einige junge Anbieter, die solche Konzepte entwickelt haben, um sie am Markt zu etablieren. Der Bedarf dafür ist da. „Wir beobachten, dass kommunale Dienstleistungen zunehmen. Auch der Bereich der Letzte-Meile-Logistik wächst stark“, erklärt Peter Fintl, Automotive-Experte bei der Technologieberatung Capgemini. „Das bedeutet: Diese Fahrzeugkonzepte – klein, leicht, kompakt, wendig und umweltfreundlich – werden zunehmend gefragt sein“, so Fintl weiter.

Über den Autor

 Yvonne Simon

Yvonne Simon

Redakteurin Management & Handel