Zusatzgeschäft: Nicht von der Stange

Das Fuldaer Autohaus Sorg hat sich auf kundenindividuelle Sonderumbauten von leichten Nutzfahrzeugen spezialisiert. Der jüngste Entwicklungsclou: eine elektrische Doppeltrittstufe, die es auch an Händler vermarktet.

| Autor: Julia Mauritz

Meisterleistung: Das Autohaus Sorg hat einen Ford Ranger zum Feuerwehrauto umgebaut.
Meisterleistung: Das Autohaus Sorg hat einen Ford Ranger zum Feuerwehrauto umgebaut. (Bild: Autohaus Sorg)

Nicht immer ist eine neue Generation von Nutzfahrzeugen für alle Kunden ein Gewinn. Als Ford, Mercedes und Volkswagen in den letzten drei bis fünf Jahren ihre neuen Modelle auf den Markt brachten, hatte eine Zielgruppe plötzlich ein Problem: Für Gehbehinderte und Senioren bildete der höhere Einstieg der Fahrzeuge ein massives Hindernis.

Das Fuldaer Ford-, Jaguar- und Land-Rover-Autohaus Sorg, das schon seit vielen Jahren Wohlfahrtsorganisationen deutschlandweit mit behindertengerechten Fahrzeugen beliefert, nahm dieses Problem sehr ernst: „Wir machten uns auf die Suche nach einer Lösung, aber leider wurden wir weder in Deutschland noch im Rest Europas fündig“, erinnert sich der geschäftsführende Gesellschafter des Familienunternehmens Dr. Klaus Sorg. Folglich machte sich der Betrieb selbst Gedanken, wie man den Gehbehinderten den Zugang erleichtern könnte: Die Idee einer Doppeltrittstufe nahm Form an. Doch die großen Umbauspezialisten für behindertengerechte Mobilitätslösungen winkten allesamt ab: Für die einen war das Projekt aus Ertragssicht nicht attraktiv genug, andere befürchteten statische Probleme.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46014729 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen