Zwei Drittel haben noch nie E10 getankt

Autor / Redakteur: ves / Vera Scheid

Aus Angst vor einem Motorschaden haben 67 Prozent der deutschen Autofahrer noch nie E10 getankt. Vor allem Ältere sind skeptisch.

Firma zum Thema

Der Boykott gegen den Biosprit E10 ist nun auch mit Zahlen fassbar: 67 Prozent der deutschen Autofahrer, die E10 tanken könnten, haben noch nie E10 getankt. Dies ist das Ergebnis einer Online-Umfrage des Marktforschungsunternehmens Puls aus Nürnberg. Lediglich rund ein Fünftel gibt an, E10 schon mehrfach getankt zu haben.

Die Umfrage zeigt auch, dass die Bundesbürger sehr wohl gut über den Biosprit informiert sind: Knapp 86 Prozent der Befragten wissen, dass E10 aus Nahrungsmitteln wie Mais, Zuckerrüben und Getreide gewonnen wird. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass fast die Hälfte als Verweigerungsgrund angibt, dass dadurch die Lebensmittelknappheit gefördert würde und die Lebensmittelpreise steigen könnten. Daran kann man sehen, dass sich die Befragten entgegen der bisherigen Annahme für dieses Thema interessieren und sich selbst informieren, aber dennoch unsicher sind.

Skepsis herrscht vor allem bei den über 50-Jährigen. Die jüngere Generation bis 30 Jahre steht E10 offener gegenüber.

Die Angst vor einem Motorschaden wird als wichtigster Punkt für das Nicht-Tanken genannt. Weitere Gründe sind fehlende Langzeittests, ein höherer Spritverbrauch, ökologische Bedenken (Förderung von Monokulturen, Umwandlung von Regenwäldern in Ackerland) sowie die zu Beginn des Jahres unzureichende Aufklärung.

Für die schlechte Informationslage zur Einführung des Biosprits machen 47 Prozent der Befragten vor allem die Politik verantwortlich. Auch Mineralölkonzerne (31 Prozent) und Automobilhersteller (20 Prozent) hätten die Verbraucher besser aufklären müssen.

(ID:375267)