Zwei GTÜ-Partnerbüros bilden größtes Prüfunternehmen in NRW

Ingenieurbüro Lehnert übernimmt die Schumann Prüf GmbH

| Autor: Holger Schweitzer

Die Geschäftsführungen der beiden Ingenieurbüros Schumann und Lehnert haben die Zusammenlegung zu einem Unternehmen mit neun Standorten über drei Jahre vorbereitet: (v. l.) Roland Jakubcyk, Christof Schumann, Karina Lehnert, Hartmut Lehnert und Bodo Velmer.
Die Geschäftsführungen der beiden Ingenieurbüros Schumann und Lehnert haben die Zusammenlegung zu einem Unternehmen mit neun Standorten über drei Jahre vorbereitet: (v. l.) Roland Jakubcyk, Christof Schumann, Karina Lehnert, Hartmut Lehnert und Bodo Velmer. (Bild: GTÜ)

Die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) konsolidiert sich im einwohnerstärksten Bundesland. Wie die GTÜ am Montag mitteilte, hat das Ingenieurbüro Lehnert GmbH zum 1. März 2020 die Schumann Prüf GmbH übernommen. Das Gesamtunternehmen umfasst nun neun Standorte und beschäftigt 95 Mitarbeiter. Laut Robert Köstler, Sprecher der Geschäftsführung der GTÜ, ist der Partner einer der größten Prüfdienstleister innerhalb der GTÜ und der größte in Nordrhein-Westfalen. „Wir begrüßen diesen Schulterschluss unserer Partner. Er sorgt für Kontinuität in einer wichtigen Region“, erklärte Köstler.

Nach Angaben der Sachverständigenorganisation firmiert das neue Unternehmen unter dem bekannten Namen Schumann Prüf GmbH und hat seinen Hauptsitz in Dortmund. Die neun Standorte befinden sich in Arnstadt, Castrop-Rauxel, Dortmund, Erfurt, Gelsenkirchen, Hamm, Kamen, Lünen und Werl. Wie die GTÜ weiter berichtet, haben Lehnert und Schumann schon länger kooperiert. Daraus habe sich über einen Zeitraum von drei Jahren die nun rechtskräftige Konstellation entwickelt. Laut Hartmut Lehnert, Geschäftsführer der neu aufgestellten Schumann Prüf GmbH, habe man gemeinsam mit der GTÜ ein Unternehmenskonzept und einen Businessplan erarbeitet.

Schwerpunkt Kfz-Gutachten

Die neue Schumann Prüf GmbH hat angekündigt, zusätzlich zu den klassischen Fahrzeugprüfungen verstärkt Sachverständigendienstleistungen anzubieten. Dazu gehören Kraftfahrzeugbewertungen sowie Gutachten in verschiedensten Bereichen: von Kraftfahrzeugschäden über Motorschäden bis hin zu Fahrzeuglackierungen sowie Fachgutachten für historische und Hochvoltfahrzeuge. Hartmut Lehnert verweist auf die Mitgliedschaft im Bundesverband der freiberuflichen und unabhängigen Sachverständigen für das Kraftfahrzeugwesen e.V. (BVSK) und auf die umfassende Kompetenz seiner Experten.

Im Juni 2019 hat die damalige Lehnert GmbH die erste Allgemeine Betriebserlaubnis in Deutschland für einen E-Scooter erlangt. Das Gutachten, auf dessen Basis das Kraftfahrt-Bundesamt die Betriebserlaubnis erteilte, wurde von dem Prüfunternehmen zusammen mit der GTÜ erstellt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46403029 / Service)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen