Porsche in Berlin: Der 800.000-Euro-Pylon

Hersteller investiert 15 Millionen Euro in Hauptstadtregion

| Autor: Martin Achter

Entsprechend seiner geografischen Lage soll der neue Standort unter anderem Kunden im Berliner Südosten, im dortigen Speckgürtel, aber auch in Gebieten weiter im Osten der Republik ansprechen. Derzeit verfügt die Porsche-Handelsorganisation beispielsweise über keinen eigenständigen Vertriebs- und Servicestützpunkt mehr in Cottbus.

Am neuen Standort Berlin-Adlershof werden zunächst 19 Beschäftigte arbeiten. Im kommenden Jahr könnten es schon bis zu 25 sein, sagte Henkel. Zum derzeitigen Team gehören unter anderem vier Verkäufer und sechs Beschäftigte in der Werkstatt. Insgesamt sind für die Niederlassungsbetriebe rund 140 Mitarbeiter aktiv.

Der Standort in Berlin-Adlershof verfügt über ein Gesamtfläche von 9.150 Quadratmetern. Weitere 1.000 Quadratmeter angrenzendes Gelände seien bereits erworben, erläuterte Niederlassungs-Geschäftsführer Henkel. Von der bisherigen Betriebsfläche ist gut ein Drittel überbaut.

Der Schauraum bietet Platz für bis zu 19 Fahrzeuge. Der geplante Bestand an Fahrzeugen vor Ort könnte zunächst zwischen 30 und 40 Fahrzeugen – Neu-, Jung- und Gebrauchtwagen – liegen, sagte Henkel. Zwei Schnellladesäulen mit 800-Volt-Technologie will das Porsche-Zentrum mit Blick auf künftige Modelle wie den Mission E im Herbst in Betrieb nehmen.

Diese Säulen will Porsche auch als technische Lösung für eine bundes- und europaweite Schnellladeinfrastruktur anbieten. Die Sportwagenmarke, die Volkswagen-Konzernschwester Audi, BMW, Daimler und Ford betreiben ein Joint Venture für den Aufbau eines entsprechenden Ladenetzes entlang wichtiger Verkehrsrouten.

Porsche-Deutschland-Chef Jens Puttfarcken sieht Berlin-Adlershof mit der Schnelllade- und Photovoltaik-Technik ein Stück weit als Pilotbetrieb in der deutschen Vertriebsorganisation. Der Solar-Pylon sei in der dortigen Form „einmalig“. Gleichwohl wolle Porsche damit ausprobieren, wie sich eine solche Technik im Betriebsalltag bewähre. In abgewandelter Form könne es sich deswegen durchaus um ein Konzept handeln, „das wir gegebenenfalls auch unseren Händlern anbieten“. Andere Vertriebsorganisationen prüften bereits den Bau entsprechender Anlagen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44786685 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Uwe Conrad: „Wir sind ausverkauft!“

Uwe Conrad: „Wir sind ausverkauft!“

Elektromobilität ist im Smart-Center Saarbrücken kein Fremdwort. Bereits die erste E-Smart-Generation hat das kleine Autohaus gut verkauft. Chef Uwe Conrad setzt auf Nachschub vom Hersteller. lesen

Popp Fahrzeugbau: Die „Großen“ als Vorbild

Popp Fahrzeugbau: Die „Großen“ als Vorbild

Vor drei Jahren hat der deutschlandweit größte Volvo-Lkw-Händler begonnen, auch Pkws der Marke zu vertreiben. Jetzt ist das Familienunternehmen zum besten Volvo-Händler in Deutschland gekürt worden. lesen