Airtune macht dem Schimmel Dampf

Physik unterstützt die Reinigung

| Autor: Ottmar Holz

Heißer Nebel macht Schimmel und Bakterien den Garaus.
Heißer Nebel macht Schimmel und Bakterien den Garaus. (Foto: MMT GmbH)

Mit Nebel Schimmel, Bakterien und Rauch an den Kragen: Dafür gibt es Airtune. Das Airtune-Verfahren basiert auf dem Prinzip der Heißvernebelung. Ein aus Tensiden und ätherischen Ölen bestehendes Gemisch wird in dem Verdampfungsgerät portionsweise auf 100 Grad erhitzt und in Form eines feinen Nebels freigesetzt. Anders als durch Ultraschallvernebler oder Spraydosen erzeugte Aerosole steigt der heiße Nebel in die Höhe und verteilt sich im gesamten Innenraum des Fahrzeugs. Die Mikrotröpfchen interagieren laut Hersteller nicht mit der Raumluft, sondern bleiben feinzerstäubt und „heiß“, bis sie auf eine kühlere Oberfläche treffen. Dort setzen die Tröpfchen dann die wirksamen Bestandteile des Reinigungsfluids frei: Atherische Öle und Waschtenside bekämpfen dann Schimmel, Bakterien und neutralisieren Rauchpartikel. Auch in der verwinkelten Lüftungsanlage eines Fahrzeugs soll der heiße Nebel laut Hersteller alle Winkel erreichen und reinigen. Im Unterschied zum schweren Atemgift Ozon ist der Airtune-Nebel nicht temperatur- und luftfeuchtigkeitssensibel, eine Anwendung kann zu jeder Jahreszeit erfolgen. Die Bodenteppiche um das Gerät herum werden laut Hersteller nicht durchfeuchtet, da der Nebel nach oben steigt.

Anwendungsablauf

Die Anwendung ist einfach, der Mechaniker kann sie neben anderen Arbeiten miterledigen:

  • 100 ml Airtune-Fluid in das Gerät füllen.
  • Gerät in das Auto stellen, Ausströmdüse in Richtung Innenluftansaugung
  • Klimaanlage ausschalten, Lüftung auf mittlere Stufe und Umluft stellen
  • Heizung auf circa 18 °C stellen
  • Gerät einschalten, Türen und Fenster schließen (Fahrzeug gegen Selbstverriegelung sichern!)
  • Alle Luftdüsen öffnen, lose Gegenstände aus dem Fahrzeug nehmen
  • Nach drei Minuten Aufheizzeit startet die etwa zwanzigminütige Reinigung
  • Eine LED signalisiert das Ende der Reinigung
  • Fahrzeug auslüften
  • Airtune empfiehlt das Erneuern des Pollenfilters und die regelmäßige Reinigung des Geräts.

Im Gerät darf nur das Original-Airtune-Fluid verwendet werden. Das Fluid wird in einer „Bag-in-Box“-Kartonverpackung geliefert. Die Selbstkosten pro Anwendung liegen bei 6,50 Euro. Das Airtune-Gerät selbst ist für 499 Euro erhältlich.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43208078 / Service)

Plus-Fachartikel

KÜS: Prüfung von Messmitteln

KÜS: Prüfung von Messmitteln

Bei der Kalibrierung der Messmittel für die HU geht es nur schwer voran. „Das liegt nicht an uns“, sagt KÜS-Geschäftsführer Peter Schuler. Die Kalibrierungsverfahren seien fertig, aber noch nicht DAkkS-akkreditiert. lesen

Prüforganisationen: Datenschutz im Auto

Prüforganisationen: Datenschutz im Auto

Das hochautomatisierte Fahren kann sich nur durchsetzen, wenn die funktionale und die IT-Sicherheit gewährleistet sind. Derzeit entstehen die Rahmenbedingungen für Zulassung und Prüfung – und die Prüforganisationen arbeiten daran mit. lesen