Optionen der Werkstätten in der Unfallreparatur

Unfallinstandsetzung – aus rechtlicher und technischer Sicht

| Autor: Konrad Wenz

Auf den Würzburger Karosserie- und Schadenstagen erhielten die Teilnehmer viele Informationen zu Reparaturtechniken, beispielsweise im Bereich Glas.
Auf den Würzburger Karosserie- und Schadenstagen erhielten die Teilnehmer viele Informationen zu Reparaturtechniken, beispielsweise im Bereich Glas. (Foto: Bausewein)

Die Würzburger Karosserie- und Schadenstage in Würzburg wiesen den Werkstätten den Weg durch den Dschungel an rechtlichen und technischen Notwendigkeiten einer fachgerechten Unfall-Reparatur. Kfz-Betriebe treffen regelmäßig im Alltag auf die Frage der tatsächlichen Erfordernis, sehen sie sich doch allzu oft widerstreitenden Interessen aller Beteiligten ausgesetzt.

Versicherungen wollen eine günstige Instandsetzung, die Hersteller pochen auf ihre Vorgaben, und die Kunden wollen wirtschaftlich wieder so gestellt sein, wie vor dem Schaden. Selbst Rechtsanwälte und Richter müssen immer wieder aufs Neue die Frage beantworten, was denn wirklich notwendig ist zur Schadenbeseitigung.

Karosserie- und Schadenstage 2015: Redner und Impressionen

Ein Konfliktpunkt ist der Ort der Unfallreparatur: in der entsprechenden Markenwerkstatt oder doch durch einen freien K&L-Betrieb? Für ZKF-Präsident Peter Börner gibt es gleichermaßen Marken- und Freie Betriebe, die qualifiziert sind, Unfallreparaturen durchzuführen. Konrad Wenz, stellvertretender Chefredakteur »kfz-betrieb«, wies jedoch darauf hin, dass der Autofahrer in der Unfallschadenbeseitigung vornehmlich den Markenbetrieben vertraut. Etwa 58 Prozent suchen nach dem Unfall sofort die markengebundene Werkstatt auf. Lediglich neun Prozent der Autofahrer trauen dem freien K&L-Betrieb die Reparatur des Fahrzeugs zu. Das hat zumindest jüngst eine Befragung von Autofahrern im Rahmen der Trend-Tacho-Erhebung durch »kfz-betrieb« ergeben.

Eine weitere Streitfrage ist die Notwendigkeit, vor der Unfallschadenreparatur einen Sachverständigen einzuschalten. Die Antwort der Fachleute fiel deutlich aus: Zwar können die Werkstätten die Unfallschäden mit einem Kostenvoranschlag relativ genau beschreiben, aber vor Gericht hat das Gutachten eines Sachverständigen eindeutig größeres Gewicht. Viele Urteile wurden zitiert, in denen sich die Richter auf Gutachten beriefen. Insofern ist es zwar nicht unbedingt notwendig den Sachverständigen einzuschalten, aber durchaus ratsam.

Karosserie- und Schadenstage 2015: Die Aussteller

Live-Vorführungen von Smart-Repair-Verfahren

Stärker Umstritten ist die Erforderlichkeit hinsichtlich des Reparaturweges. Die Werkstätten stehen im Zwiespalt zwischen den Herstellervorgaben und den häufig von Versicherungen erwarteten Smart-Repair-Verfahren. Auf diesen Komplex gingen die Würzburger Karosserie- und Schadenstage ganz praktisch ein. In Livevorführungen konnten die Teilnehmer nachvollziehen, wie Smart-Repair-Verfahren funktionieren und welche Möglichkeiten sich daraus für Werkstätten ergeben. Denn neue Werkstoffe und Werkstoffkombinationen sorgen insbesondere in der Smart-Repair-Instandsetzung für neue Anforderungen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43332531 / Service)

Plus-Fachartikel

GTÜ: Die Prüfmittel sind o. k.

GTÜ: Die Prüfmittel sind o. k.

Die Drohung der Deutschen Akkreditierungsstelle, den Überwachern die Akkreditierung zu entziehen, hat für große Unruhe in der Bevölkerung gesorgt. GTÜ-Geschäftsführer Rainer de Biasi erklärt, was wirklich Sache ist. lesen

Klimaanlagen: Keine Verschnaufpause

Klimaanlagen: Keine Verschnaufpause

Die meisten haben sich mit der Thematik R1234yf noch nicht einmal befasst, da klopft bereits das nächste neue Kältemittel an die Werkstatttür. Kohlendioxid alias R744 heißt es, und Mercedes-Benz setzt es als Erster zur Kühlung im Auto ein. lesen