ADAC-Pannenstatistik: BMW in drei Klassen am zuverlässigsten

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Elektrik ist Pannenursache Nummer 1

Häufigste Pannenursachen sind wie üblich defekte Batterien und Probleme in der Fahrzeugelektrik. Der Anteil dieser Bauteilklasse am gesamten Pannenaufkommen stieg von 39,7 Prozent in 2007 auf 53,7 Prozent in 2010. Weitere Fehlerquellen sind Probleme mit dem Motormanagement (23,4 Prozent), dem Motor (9,0 Prozent), der Kraftstoffanlage (6,6 Prozent) sowie Kühlung, Heizung, Klima (5,4 Prozent).

Im aktuellen Ranking wurden rund 500.000 der über 4,25 Millionen Pannen ausgewertet, bei denen der ADAC 2010 zu Hilfe gerufen wurde. Berücksichtigt sind darin nur ein- bis sechsjährige Autos, die in mindestens drei aufeinanderfolgenden Jahren im Wesentlichen unverändert gebaut und in einem Jahr wenigstens 10.000 mal neu zugelassen wurden.

Bildergalerie

Die Pannenstatistik des ADAC wird regelmäßig kritisiert. Häufig wird als Grund genannt, dass deutsche Autohersteller ihren eigenen Pannenservice anbieten, diese Zahlen aber nicht in die offizielle ADAC-Pannenstatistik mit einfließen. Dabei fungiert der ADAC selbst teilweise als Dienstleister für die Hersteller. Auf Nachfrage von »kfz-betrieb ONLINE« äußerte man sich allerdings nicht zum Auftragsvolumen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:375449)