OEM-Diagnose: Die Letzten beißen die Hunde

Autor / Redakteur: Die Fragen stellte Steffen Dominsky / Steffen Dominsky

Freie Werkstätten müssen sich mit dem Thema „OEM-Diagnose“ und dem Zugang zu Herstellerportalen auseinandersetzen. Die, die das nicht tun, schauen mit ihrem Multimarken-Diagnosegerät irgendwann in die Röhre.

Markus Grünewald ist Kfz-Meister, Trainer und Autor mit Schwerpunkt Diagnose. Auf seinem Portal www.aam-trainer.de informiert er ausführlich über die Nutzung der sogenannten Herstellerdiagnose.
Markus Grünewald ist Kfz-Meister, Trainer und Autor mit Schwerpunkt Diagnose. Auf seinem Portal www.aam-trainer.de informiert er ausführlich über die Nutzung der sogenannten Herstellerdiagnose.
(Bild: Grünewald)

Redaktion: Hat sich eine „OEM-Diagnose“ mittlerweile etabliert, oder ist sie für viele freie Werkstätten nach wie vor ein Buch mit sieben Siegeln?

Markus Grünewald: Ich gehe davon aus, dass der Anteil der freien Betriebe, die eine sogenannte OEM-Diagnose bzw. das Pass-Thru-Verfahren nutzen, unter zehn Prozent liegt. Es sind eher die spezialisierten Werkstätten, die sich mit dem Thema befassen. Allerdings merkt man, dass der Druck auf die Betriebe, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, immer weiter steigt.

Woher kommt dieser Druck, und weshalb reicht ein Multimarken-Diagnosegerät allein nicht mehr aus?

Je jünger die Fahrzeuge im eigenen Kundenstamm sind, umso eher ist die Werkstatt auf ein Herstellerportal angewiesen. Da reden wir nicht von Modellen, die erst zwei oder drei Jahre alt sind, sondern bereits deutlich älter. Immer öfter muss ein freier Betrieb für bestimmte Arbeiten die Fahrzeuge zum Markenpartner verbringen. Schon heute ist das für viele kaum noch zu leisten. Nehmen Sie BMW: Hier kann eine unabhängige Werkstatt nicht einmal mehr das elektronische Serviceheft pflegen, ohne dass sie einen Zugang zum Herstellerportal hat. Wichtig zu wissen: Eine Herstelleranwendung steht keineswegs in Konkurrenz zu Multimarken-Diagnosegeräten, vielmehr ergänzt sie diese. Die Werkstatt, die diese Option nutzt, kann auch da weiterarbeiten, wo eine andere aufhören muss (Anm. d. Red.: siehe auch den Beitrag: Diagnose - Ausgesperrt?).