Autohaus Schorn wird zum Schatzkästchen

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Jährlich verkauft das Autohaus Schorn rund 500 Neu- und 500 Gebrauchtwagen, hinzu kommen noch etwa 9.000 Werkstattdurchläufe. Ganz schön viel für ein Autohaus in einem Städtchen mit 17.000 Einwohnern. „Wir sind vertriebs- und werkstattmäßig ganz gut aufgestellt“, resümiert Rick.

Dafür macht der Geschäftsführer vor allem sein Team mit 40 Mitarbeitern verantwortlich. Ansonsten folgt er der gleichen Idee, die viele Betriebe umsetzen: raus aus den Räumen, hin zum Kunden. Auf vielen kommunalen und regionalen Veranstaltungen präsentiert das Autohaus sein Angebot.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 13 Bildern

Dabei ist der Betrieb nicht wie jeder andere: Es ist eben noch ein echter Familienbetrieb. Mit allem, was ein solches Autohaus auszeichnet: Freundlichkeit, Herzlichkeit, Kompetenz und Professionalität. Kein Wunder, dass knapp 20 Kunden den Betrieb beim Bewertungsportal Citroën Advisor mit 4,9 von 5 möglichen Sternen bewerten.

Gleiches gilt für die Kundenzufriedenheitsbefragung EQC. Seit dem Umbau sei die Resonanz noch positiver, freut sich Rick. Die Kunden beschreiben die durch den Umbau entstandene Atmosphäre als besonders positiv.

Dies bestätigt Wilkenhöner auch bezüglich anderer Betriebe: „Die Resonanz ist sowohl von Händlern als auch von Kunden sehr gut.“ Die Kunden würden vor allem den Gesamteindruck loben und weniger einzelne Elemente herausgreifen. Als die Marke auf der IAA 2017 in Frankfurt mit einem Messestand in gleichem Stil auftrat, war das Feedback ähnlich gut.

Im Herbst soll der nächste Schritt folgen. Dann will Rick das auf gewerbliche Kunden fokussierte Vertriebskonzept „La Manufacture Citroën“ umsetzen. Wieder wird Rick einer der ersten Partner sein: „Bis Jahresende wollen wir die Vorgaben mit 15 Betrieben umsetzen“, so Wilkenhöner. Das weitere Ausrollen der Business-CI sei auch von Paris abhängig.

Für Rick, der sich auch als stellvertretender Vorsitzender beim Verband Deutscher Citroën- und DS-Vertragspartner engagiert, war es die richtige Entscheidung: „Der Konzern ist an einem Punkt, wo er in ein neues Zeitalter startet.“ Die Reise gehe in eine andere Richtung als vor einigen Jahren. Als Händler müsse man sich entscheiden.

(ID:45874333)