Automechanika 2018: Profitabler waschen mit Washtec

Neues Konzept soll höhere Umsätze bei jedem Wetter ermöglichen

| Autor: Ottmar Holz

Das High-End-Polymer „Shieldtecs“ soll den Lack zusätzlich vor Umwelteinflüssen wie etwa Insekten oder UV-Strahlung schützen.
Das High-End-Polymer „Shieldtecs“ soll den Lack zusätzlich vor Umwelteinflüssen wie etwa Insekten oder UV-Strahlung schützen. (Bild: Washtec)

In diesem Jahr präsentiert Washtec auf der Automechanika vom 11. bis 15. September in Frankfurt Betreibern und Interessenten ein neues Konzept, mit dem sich selbst kleine Flächen beispielsweise für eine SB-Waschanlage nutzen lassen.

Höhere Umsätze bei jedem Wetter will der Anbieter mit einem weiteren neuen Modell erzielen: Gegen eine fixe monatliche Gebühr können die Kunden ihr Auto so oft waschen, wie sie wollen. Der Gewinn für den Betreiber soll dennoch um 20 Prozent oder mehr steigen, da die Kunden trotzdem auf diese Weise in etwa doppelt so viel Geld für eine Autowäsche zahlen – und dabei noch wetterunabhängig konstante Umsätze bringen. Zusätzlich hat die höhere Waschfrequenz auch einen positiven Einfluss auf andere Dienstleistungen des Betreibers. Denn Flatrate-Kunden waschen ihr Auto drei- bis viermal häufiger als normale Kunden, das bedeutet auch drei- bis viermal mehr potentielle Kundenkontakte.

Innovationen für Portalanlagen

Ab sofort gibt es zudem von Washtec einen Schaumauftrag, der das Fahrzeug komplett und flächendeckend einschäumen soll. Ein absenkbarer, konturfolgender Dachtrockner trägt die Schaumfäden aus zusätzlichen Düsen mit geringem Abstand auf das Fahrzeug auf. Das begünstigt laut Herstellerangaben einen präzisen und wirkungsvollen Schaumauftrag – selbst bei Zugluft.

Eine Lanze für alles

Ebenfalls neu: Die patentierte Schaum-Kombilanze vereint die Waschprogramme „Powerschaum“ und „Hochdruck“, indem sie sich per Knopfdruck am Bedienterminal umschalten lässt. Das erleichtert die Bedienbarkeit für den Waschkunden. Die Kombilanze eignet sich auch für Betreiber, die eine Powerschaum-Option nachrüsten möchten – es wird kein zusätzlicher Deckenkreisel benötigt.

Intensiver Lackschutz

Mit einem neuen High-End-Polymer erzielt das Tochterunternehmen Auwa eine nach Firmenangaben bisher unerreichte Oberflächenversiegelung. Die Rezeptur des Produkts basiere auf der hauseigenen „Organic-Modified-Polymer“-Technologie. Sie schützt nach Angaben des Anbieters den Lack, vertieft die Farbe und konserviert die Oberfläche. Darüber hinaus sorge sie für einen nachhaltigen Langzeitschutz, der sich durch regelmäßige Anwendung stetig verstärke.

Washtec auf der Automechanika: Halle 12.0, A51

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45436121 / Automechanika)

Plus-Fachartikel

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Die Hessengarage hat in einem Hanauer Einkaufszentrum einen Virtual Reality Store eröffnet: Die Besucher können dort spielerisch in die Ford-Modellwelt eintauchen. Das neue Projekt ist für die Emil-Frey-Gruppe weit mehr als ein Imageträger. lesen

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Andreas und Helmut Peter investieren weiterhin in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer der Mehrmarkengruppe sind davon überzeugt, dass es für den Unternehmenserfolg der Zukunft mehr braucht als nur digitale Kompetenz. lesen