Suchen

Automechanika geht online

| Autor: Doris Pfaff

„Automechanika 2020 Online“ könnte auch die Digital-Offensive heißen, zu der die Frankfurter Messe Besucher einlädt. Als Ersatz für die verschobene Automesse startet ab 10. September eine Reihe von Onlineformaten – auch ein Ersatz für den beliebten Schadentalk ist dabei.

Firmen zum Thema

Den beliebten Schadentalk der Automechanika gibt es in diesem September als Onlineangebot.
Den beliebten Schadentalk der Automechanika gibt es in diesem September als Onlineangebot.
(Bild: Jochen Günther/Messe Frankfurt)

Nach der Devise „Jetzt erst recht in Verbindung bleiben“ bietet die Automechanika als Ersatz für die verschobene Automesse neue digitale Vernetzungsmöglichkeiten. Ab 10. September läuft eine Serie von Onlineweiterbildungen für Werkstätten unter sneak-preview.automechanika-frankfurt.com.

Außerdem finden Besucher der internationalen Automesse auf der Website aktualisierte Unternehmensprofile der Aussteller. Vielversprechend ist auch die neue Funktion „Connect“ der kostenlosen Automechanika-App, mit der sich die Kfz-Branche verbinden kann.

Jürgen Karpinski, Präsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), begrüßt die Digitaloffensive der Automechanika als gute Initiative: „Gerade das Thema Weiterbildung ist in unserer Branche essenziell. Das vielfältige Angebot an Onlineseminaren und -Workshops ist eine hervorragende Möglichkeit für Werkstätten, sich kostenlos in diesem Jahr weiterzubilden.“

Schadentalk als Highlight

Ein besonderer Höhepunkt der Digitaloffensive ist der Schadentalk, der auf der Automechanika die meisten Besucher anzieht. Dieser wird als Web-TV-Sendung geboten. Er beginnt am 10. September um 17 Uhr.

Organisiert wird der Livestream von der Vogel Communications Group aus Würzburg in Zusammenarbeit mit der Automechanika Frankfurt. Die Moderation übernehmen die Chefredakteure Christian Simmert („Schaden.News“) und Konrad Wenz (»Fahrzeuge + Karrosserie«). Gesendet wird aus der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden.

Im Mittelpunkt der Diskussion stehen die Folgen der Pandemie für den Unfallschadenmarkt. Erstmals seit Ausbruch der Coronakrise in Deutschland diskutieren Kfz-Versicherer, Schadensteuerer, Lackhersteller, Verbände, Experten und Betriebsinhaber öffentlich über die Auswirkungen von Covid-19 auf die Branche. Eine Einschätzung über künftige Entwicklungen im Autoreparaturmarkt geben zudem die Vertriebsleiter führender Lackhersteller.

Kostenlose Workshops für Werkstätten

Auf den Schadentalk folgen rund 20 kostenlose Online-Events bis einschließlich November 2020, die die Automechanika zusammen mit Fachverlagen und Partnern aus der Industrie plant.

Geboten werden Live-Workshops, Coachings, Videotutorials, Podcasts und Expertengespräche zu den Themen Classic-Cars-Reparatur, radar- und kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme bei Nutzfahrzeugen, digitales Unternehmen Werkstatt, Unfallschadeninstandsetzung, Reparaturlackierung und Finish, Karosserie-Ausbeultechniken sowie Füge- und Trenntechniken und DAT-Schadenkosten-Kalkulation und digitale Kommunikation.

Weitere Angebote gibt es zu den Themen AML, Anbau Zusatzleuchten, ADAS-Kalibrierung, Scheinwerfer-Einstellung und Diagnose der Bordelektronik mit Fehlerspeicher-Auslese. Außerdem gibt es einen Einblick in die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie am Beispiel eines Toyota Mirai.

Networking mit der Automechanika-App

Eine neue Funktion in der kostenlosen Automechanika-App bietet außerdem allen registrierten Benutzern die Möglichkeit, sich gezielt online zu vernetzen. Dazu müssen Nutzer nur ein persönliches Profil mit ihren Interessen erstellen. Durch eine Filterfunktion werden ihnen dann relevante Geschäftskontakte angeboten. Über eine Chatfunktion können Kfz-Profis oder Aussteller Kontakt miteinander aufnehmen. Die App mit der neuen Funktion steht voraussichtlich ab September zum Download in den bekannten App-Stores zur Verfügung.

Sneak Preview zum deutschen Wettbewerb für Lackierer

Nächstes Jahr findet der erste internationale Automechanika-Karosserie-und-Lack-Wettbewerb auf der Messe in Frankfurt statt. Mit veredelten Motorhauben im landestypischen Design treten Werkstattteams gegeneinander an. Mehr als ein Dutzend Lack- und Karosserieprofis haben sich bereits für den deutschen Wettbewerb angemeldet. Die Automechanika Frankfurt findet vom 14. bis 18. September 2021 statt.

(ID:46806081)

Über den Autor

 Doris Pfaff

Doris Pfaff

Redakteurin bei »kfz-betrieb«, Ressort Verbände & Politik