Hennessey Venom F5: 1.622-PS-Antwort auf den Chiron

Angriff auf Bugattis Geschwindigkeitskrone

| Autor: sp-x

Ab 2019 sollen die Auslieferung der erster Exemplare des Hennessey Venom F5 beginnen.
Ab 2019 sollen die Auslieferung der erster Exemplare des Hennessey Venom F5 beginnen. (Bild: Hennessey)

Hennessey und Bugatti eint vor allem eine Frage: Wer baut das schnellste Auto der Welt? Bereits die Modelle Venom GT und Veyron lieferten sich über Jahre ein Fernduell. Nunmehr ist die zweite Phase angebrochen: Während Bugatti kürzlich mit dem Chiron ein Schippchen drauflegte, heißt der jetzt offiziell vorgestellte Konter aus den USA Venom F5. Mit diesem neuen Modell will Hennessey die 480 km/h knacken.

Optisch ist der F5 im Vergleich zum Venom GT ein deutlicher Schritt nach vorne. Das Fahrzeug wirkt ein wenig wie eine Mischung aus Corvette und Ferrari, bietet aber einen insgesamt eigenständigen Stil, der bereits im Stand extreme Fahrleistungen vermuten lässt. Während Hennessey beim GT noch auf einem Lotus-Chassis setzte, handelt es sich beim Nachfolger um eine komplette Eigenentwicklung.

Wie schon beim Venom GT steckt auch unter der Leichtbauhülle des F5 ein 7,0-Liter-Twinturbo-V8, der dank einiger Detailverbesserungen (größere Turbolader und Ladeluftkühler) 1.193 KW/1.622 PS mobilisieren soll. In Kombination mit einem automatisierten Siebengang-Schaltgetriebe verspricht Hennessey eine Sprintzeit des 1,3-Tonners in weniger als 10 Sekunden auf Tempo 300. Bis 400 km/h vergehen weniger als 30 Sekunden. Maximal soll der F5 sogar die 300-Meilen-Marke knacken, was umgerechnet 482 km/h entspricht. Diese Angabe ist vorläufig nur theoretisch, denn entsprechende Praxistests stehen noch aus. Gleiches gilt auch für den 1.500 PS starken Bugatti Chrion, dessen Höchstgeschwindigkeit auf 420 km/h elektronisch abgeregelt wird, rechnerisch aber bei 463 km/h liegen soll.

Einen Termin für einen offiziellen Rekordversuch hat Hennessey noch nicht verraten, dafür aber einen Preis: Der F5, von dem 25 Exemplare geplant sind, soll umgerechnet rund 1,4 Millionen Euro kosten. 2019 soll die Auslieferung erster Exemplare beginnen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44965718 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Wer seinen Händlervertrag verliert, muss häufig auch seine Kredite neu regeln, da ihm dann auch meist der Zugang zur Herstellerbank fehlt. Der Unternehmensberater Carl-Dietrich Sander gibt Tipps, wie man mit einer solchen Situation umgehen sollte. lesen

Vertrag weg – was nun?

Vertrag weg – was nun?

Immer wieder passiert es: Der Hersteller kündigt seinem langjährigen Partner den Vertrag, oder der Kfz-Betrieb lehnt es ab, die steigenden Standardanforderungen zu erfüllen. Es folgt der mühsame und steinige Weg in die unternehmerische Freiheit. lesen