Hyundai i30 Fastback N: Sportlicher Familienzuwachs

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Der von uns getestete Hyundai i30 Fastback N macht sich aus Fahrerperspektive vor allem beim Blick nach hinten bemerkbar. Die Sicht ist durch das heruntergezogene Heck und die schmale Scheibe recht eingeschränkt. Selbiges gilt für die Kopffreiheit auf der Rückbank, für Großgewachsene wird es hier eng. Der Kofferraum ist mit 450 Litern um 55 Liter größer als beim Fünftürer, die nutzbare Höhe ist jedoch recht klein.

Natürlich kann man sich fragen: Wen interessiert so etwas wirklich, wenn er 275 PS unter dem Gasfuß hat? Schließlich werden die wenigsten Käufer einer solchen Fahrmaschine in erster Linie an die Praktikabilität denken.

Hyundai i30 Fastback N: Familienzuwachs
Bildergalerie mit 12 Bildern

Und das Fahren macht richtig Spaß. Nicht umsonst nennt Hyundai sein System zur Auswahl der Fahrmodi „N Grin Control System“: Es soll dem Fahrer ein Grinsen ins Gesicht zaubern. Neben Eco, Normal und Sport kann der Fahrer über eine Extra-Taste auch den besonders sportlichen N-Modus auswählen oder sich einen ganzen Haufen Parameter einfach komplett selbst konfigurieren: Fahrwerk, Lenkung, Motor, Sound. Laut Hyundai sind 1944 verschiedene Kombinationen möglich.

Wir schalten in den N-Modus. Das mit dem Grinsen funktioniert. Das im Normalbetrieb recht zivile Geräuschniveau steigt – dem Klappenauspuff sei Dank. Beim Tritt auf das Gaspedal rennt das Auto los, es brummelt und knallt, beim runterschalten gibt das System automatisch Zwischengas. Hyundai bietet den Sportler nur als Handschalter an. Und auch wenn moderne Automaten für sportliches Fahren durchaus geeignet sind: Das passt so einfach besser.

Wir preschen durch die voralpenländischen Kurven, erst vorsichtiger, dann immer wagemutiger. Die adaptiven Dämpfer sorgen im N-Modus für die gebotene Härte, die Lenkung reagiert prompt und präzise. Alles kein Wunder, schließlich stand im Lastenheft der Entwickler, dass der i30 Fastback N nicht nur auf der Straße, sondern auch auf der Rennstrecke eine gute Figur machen soll.

(ID:45923350)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur Newsdesk Automotive