Hyundai i30 Fastback N: Sportlicher Familienzuwachs

N-Modelle kommen gut bei den Kunden an

| Autor: Andreas Wehner

Der Hyundai i30 Fastback N kostet mindestens 33.700 Euro.
Der Hyundai i30 Fastback N kostet mindestens 33.700 Euro. (Bild: Hyundai)

N-Thusiasten nennt Hyundai die Fahrer seiner besonders sportlichen N-Modelle, von denen das erste mit dem i30 N Fünftürer im Herbst 2017 auf den Markt kam. Und dass diese Bezeichnung nicht von ungefähr kommt, zeigt nicht nur, dass es den Koreaner gelungen ist, innerhalb kürzester Zeit eine kleine Community rund um die Performance-Marke zu etablieren, die sich in Online-Foren und den sozialen Medien austauscht sowie auf Events der Hyundai Driving Academy trifft.

2018 waren 18 Prozent der insgesamt 22.000 verkauften i30 (inklusive Kombi und Fastback) N-Modelle. Seit Jahresbeginn ist nun auch das Coupé Fastback als N-Variante bestellbar. Damit erwartet der Importeur, den N-Anteil in diesem Jahr auf 24 Prozent steigern zu können.

Dabei ist mit den beiden Kompaktmodellen das Ende der Fahnenstange für die Koreaner noch nicht erreicht. Was genau Hyundai in Sachen N als nächstes plant, verrät der Importeur offiziell nicht. Aber dass in Kürze ein weiteres Performance-Modell auf den Markt kommt, steht fest. In der Motorpresse wird bereits über einen i20 N berichtet. Dazu passt, dass die Koreaner mit dem Kleinwagen auch im Rallyesport aktiv sind. Und schließlich wird auch bereits über einen Tucson N spekuliert. Das würde ebenfalls Sinn ergeben, denn Performance-SUVs funktionieren bei anderen Marken ja auch gut.

Den Tucson gibt es übrigens bereits jetzt in der Ausstattungsvariante N-Line – wie auch schon den i30. Die kommt mit den regulären Top-Motoren, hat aber ein modifiziertes Fahrwerk und nimmt ansonsten vor allem optisch Anleihen beim Sportableger.

i30 Fastback N startet bei 33.700 Euro

Wer einen echten N will, der muss sich aktuell noch im C-Segment bedienen. Für mindestens 33.100 Euro gibt es den Fünftürer. Wer den Fastback möchte, muss 600 Euro mehr beim Händler lassen. Das ist immer noch günstig. Ein Golf GTI Performance kostet 34.895 Euro – mit 245 PS. Die beiden Hyundais kommen mit einem 275 PS starken Zwei-Liter-Turbobenziner. Die bis vor Kurzem noch erhältliche 250-PS-Variante haben die Koreaner aus dem Programm genommen: Zu gering war die Nachfrage.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45923350 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen