IT-Update für VW-Händler

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Auch Jens Pohlmann, Leiter des Vertriebsinnendienstes bei Betzemeier, sieht die VW-Empfehlung gelassen: „Wir begrüßen sogar die Empfehlung von Volkswagen, denn endlich hat die Lethargie ein Ende und der Investitionsstau löst sich auf.“ Er ist davon überzeugt, dass sich nicht jeder Händler nur aufgrund der Empfehlung von Volkswagen automatisch für Cross entscheiden wird – vor allem nicht die Händler, die neben den VW-Konzernmarken noch andere Fabrikate vertreiben. Denn darauf ist das DMS nicht ausgelegt.

Allen Beschwichtigungen von IT-Experten zum Trotz beäugen viele Händler zudem noch das Prinzip „DMS aus der Steckdose“ kritisch. Sie bevorzugen eigene Server im Betrieb, statt ihre Daten in externen Rechenzentren zu wissen. Das bestätigt auch Udo Herrmann vom Böblinger Systemhaus ASC AG: „Wir stellen in den Gesprächen mit den VW-Partnern immer wieder fest, dass sie zum einen die Rechenzentrumslösung kritisch beäugen und sich zum anderen nicht auf ein DMS festlegen wollen, das ausschließlich auf die Volkswagen-Konzermarken ausgerichtet ist.“

27043080

Obgleich Werner Eichhorn von einem „enormen“ Interesse der Volkswagen-Partner an Cross spricht, hält sich die Zahl der Betriebe, die bereits auf das von Volkswagen empfohlene System umgestellt haben, bislang sehr in Grenzen. Zur genauen Zahl wollte sich Volkswagen auf Anfrage nicht äußern.

Kurswechsel in der Vergangenheit

Die Skepsis der VW-Handelsorganisation ist nach wie vor groß. Sie erklärt sich wohl vor allem dadurch, dass in den vergangenen Jahren bereits verschiedene Dealer-Management-Systeme mit hohem Marketingaufwand aus der Taufe gehoben wurden, die nur wenige Jahre später wieder sang- und klanglos vom Markt verschwunden sind, wie das SAP-basierte Dealer-Management-System B.O.N.D. von der VAPS – dem IT-Dienstleister für die VW/Audi-Händler. Die genaue Anzahl der Händler, die das SAP-basierte B.O.N.D-Nachfolgeprogramm Amis Professional einsetzen, nennt die VAPS nicht. Ruhig geworden ist es auch um das 2008 von der VAPS eingeführte Dealer-Management-System Amis Business. Dabei handelt es sich um eine Software, die die kanarische VW-Handelsgruppe Domingo Alonso entwickelt hat. Unbestätigten Angaben zufolge arbeiten aktuell nur knapp 30 Partner in Deutschland mit dem DMS – und damit deutlich weniger als erhofft.

Um einen solchen Misserfolg zu vermeiden und um möglichst viele Partner für den Umstieg auf Cross zu begeistern, bietet IS-Handel, der als Vertriebspartner der Porsche Informatik und als IT-Betreuer der VW-Vertragshändler fungiert, das von VW empfohlene DMS als attraktives Komplettpaket an.

Schon in der Basisversion, die für einen Betrieb mit bis zu 20 Anwendern 43 Euro pro User monatlich kostet, sind unter anderem die Werkstatt- und Teileabwicklung samt Werkstattplaner, die Neu- und Gebrauchtwagenabwicklung, das Kundenbeziehungsmanagement und die auftragsbezogene Zeiterfassung enthalten. Damit könne ein Betrieb Kosten im dreistelligen Eurobereich für Add-on-Programme sparen, rechnet VW vor. Mit Schnittstellen geht Cross im Gegensatz zu den meisten anderen Wettbewerbsprodukten eher sparsam um. So gibt es aktuell keine Schnittstellen zu externen Werkstattplanungs- oder Zeiterfassungssystemen. Zudem gibt es, zumindest aktuell, lediglich eine kostenlose Schnittstelle zur Finanzbuchhaltung FI/C0 von SAP. Ab Mai 2011 soll in Cross die SAP-Rechnungswesenlösung FI/CO zur Verfügung stehen. Die Schnittstellen zu Datev- und anderen Finanzbuchhaltungen sind hingegen kostenpflichtig.

Ganzheitliches Unternehmensprojekt

Genau diese fehlende Offenheit gegenüber Programmen von Fremdanbietern kommt bei vielen Autohäusern nicht gut an. Sie möchten weder einen völlig neuen Terminplaner noch eine neue Zeiterfassung. Zudem halten gerade kleinere Betriebe eine SAP-Buchhaltung für überdimensioniert.

Auch die Chance, dass individuelle Kundenwünsche von deutschen Händlern in die Entwicklung von Cross einfließen, ist eher gering – schließlich ist das Dealer-Management-System ein europäisch ausgerichtetes Programm, das selbst Landesspezifika nur bedingt berücksichtigen kann.

(ID:373565)