NCAP: Nur ein Stern für den Jeep Wrangler

Fehlende Assistenzsysteme sorgen für schlechte Bewertung

| Autor: sp-x/js

Dem Wrangler mangelt es an modernen Assistenten.
Dem Wrangler mangelt es an modernen Assistenten. (Bild: NCAP)

Sieben Mal Höchstwertung, zwei Mal Scheitern – das ist die Bilanz der aktuellen Crashtest-Runde der Organisation Euro-NCAP. Mit fünf von fünf möglichen Sternen schnitten die SUV-Modelle Hyundai Santa Fe, BMW X5, Audi Q3 sowie der elektrische Jaguar I-Pace ab. Ebenfalls die maximale Sternenzahl holten sich Peugeot 508 sowie die Volvo-Modelle S60 und V60.

Trotz der vollen Punktzahl der Fahrzeuge hatten die Tester bei einigen Modellen etwas zu bemängeln. Beim Hyundai Santa Fe könnte das zerberstende Glasschiebedach die Seitenairbags beschädigen. Hyundai hat darauf bereits mit einem Rückruf reagiert, um das Problem zu beheben. Auch beim X5 gab es Probleme mit dem Airbag: Der Knie-Airbag des Fahrers wurde bei einem Crash nicht richtig ausgelöst und bot nur wenig zusätzlichen Schutz.

Lob gab es hingegen für Q3, I-Pace, 508 und S60 bzw. V60. Laut den Testern hätten diese Fahrzeuge einen Sicherheitsstandard gesetzt, an dem sich andere Hersteller messen lassen müssten und sie sich ein Beispiel nehmen könnten. Trotz der stetigen Verbesserung sehen die Tester in einigen grundlegenden Sicherheitsbereichen Nachholbedarf.

Das gilt insbesondere für die neueste Generation des Jeep Wrangler, der lediglich einen Stern erhalten hat. Abwertungen gab es vor allem für die fehlenden Assistenzsysteme. Ein NCAP-Sprecher zeigte sich enttäuscht, dass „ein Fahrzeug mit derart geringen Sicherheitsfeatures“ in den Verkauf gebracht würde. Auch beim Fußgängerschutz schneidet der kantige Offroader nur mäßig ab. Noch schlechter lief es für den Fiat Panda, der allerdings bereits seit 2011 auf dem Markt ist und auch deshalb an den in den vergangenen Jahren immer wieder verschärften Testanforderungen scheitert.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45639156 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen