Sono Motors „Partner im Service nötig“

Das Gespräch führte Andreas Grimm

Schritt für Schritt bereitet das Münchener Start-up den Produktions- und letztlich auch den Verkaufsstart vor. Vor welchen Hürden Sono Motors noch steht und welche Rolle Kfz-Betriebe spielen können, erläutert der leitende Manager Thomas Hausch.

Sono-COO Thomas Hausch sieht vor allem im Service Chancen für Kfz-Betriebe als Partner von Sono Motors.
Sono-COO Thomas Hausch sieht vor allem im Service Chancen für Kfz-Betriebe als Partner von Sono Motors.
(Bild: Stephan Schaar)

Redaktion: Herr Hausch, vor drei Jahren haben wir uns das letzte Mal gesprochen – an welche einschneidende Veränderung bei Sono in dieser Zeit erinnern Sie sich?

Thomas Hausch: Als ich vor gut drei Jahren bei Sono angefangen habe, war das erste Konzept des Sion im Einsatz, intern SVC 1 genannt. Mit diesen Versuchsfahrzeugen wurden über 13.000 Probefahrten unternommen und auf Basis der Erkenntnisse der SVC 2 gebaut. Der hatte Premiere auf der CES 2021, das war schon bewegend auf dieser Bühne aufzutreten. Inzwischen arbeiten wir am Sion in seinem endgültigen Design. Zum Ende des ersten Halbjahres werden wir unsere neue Generation von Test- und Validierungsfahrzeugen öffentlich vorstellen.

Aber wann wird es den Sion dann in Kundenhand geben?

Im zweiten Halbjahr soll voraussichtlich die Fertigungslinie stehen und das erste Vorserienfahrzeug vom Band laufen. Der offizielle Produktionsstart folgt auf Basis der aktuellen Planung im ersten Halbjahr 2023.