Platooning: MAN und DB Schenker starten Tests im Praxisbetrieb

Vernetzte Lkws im Logistikeinsatz im Test

| Autor: Holger Schweitzer

Ab April wollen MAN und DB Schenker mit den ersten Test-Platoons im Logistikbetrieb beginnen.
Ab April wollen MAN und DB Schenker mit den ersten Test-Platoons im Logistikbetrieb beginnen. (Bild: MAN)

Firmen zum Thema

Um Platooning unter realen Bedingungen im Logistikbetrieb testen zu können, hat MAN Truck & Bus die ersten Testfahrzeuge an DB Schenker übergeben. Ziel des gemeinschaftlich von MAN, DB Schenker und der Hochschule Fresenius durchgeführten Projektes ist es, vernetzte Lkws erstmals in der Logistikpraxis zu testen. Bei Platooning sind in Kolonne fahrende Lkw untereinander elektronisch mittels Car-to-Car-Kommunikation vernetzt und können so in geringem Abstand hintereinander bleiben. Der so genutzte Windschatteneffekt soll den Kraftstoffverbrauch der Fahrzeuge reduzieren.

Die Tests sollen ab April über mehrere Monate mit Lkw-Kolonnen im Regelbetrieb von DB Schenker laufen. Als Teststrecke dient die A9 zwischen München und Nürnberg.

Testfahrten unter realen Bedingungen

Für die Platooning-Fahrten des Forschungsprojektes sollen erstmals keine Testfahrer, sondern Berufskraftfahrer von DB Schenker am Steuer sitzen. Geplant ist, die Lkws anfangs noch ohne Ladung auf die Straße zu schicken. In diesem ersten Schritt sollen die Fahrbedingungen im alltäglichen Verkehrsfluss untersucht und die am Projekt beteiligten Fahrer geschult werden. Die Hochschule Fresenius wird die Fahrer begleiten und ihre Erfahrungen dokumentieren. Die Wissenschaftler wollen so herausfinden, welche Auswirkungen die neue Technologie auf die Fahrer hat.

Nach Abschluss der intensiven Schulungsphase sollen die Fahrten zunächst wöchentlich und anschließend täglich stattfinden. Im Laufe des Jahres sollen daraus Linienfahrten mit realen Ladungen werden. Schließlich ist geplant, die Platoons bis zu dreimal täglich zwischen den DB-Schenker-Logistikzentren in München und Nürnberg einzusetzen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45140320 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Das Truckcenter Schüttorfer Kreuz ist aus der Kooperation dreier Einzelunternehmen entstanden und vereint eine markenunabhängige Nfz-Werkstatt und eine Vertragswerkstatt für diverse Fabrikate unter einem Dach. Dabei war alles ganz anders geplant. lesen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Mit Nissan und Jeep haben Peter Jakob und sein Sohn Benjamin zwei Marken an Bord, die das Familienunternehmen derzeit stark herausfordern. Als wäre das nicht schon genug, vermarktet das Autohaus seit Kurzem auch noch Dodge und Ram. lesen