Vergleich: Leyland Mini gegen Mini Cooper SD

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Der neue Mini macht keineswegs auf Sparbrötchen, sondern will ganz im Gegenteil fett und premium sein. Marken-, qualitäts- und technikbewusste Kunden sollen ihn kaufen statt eines billigen Kleinwagens und das Portemonnaie dafür weit öffnen. Unter 16.000 Euro geht kaum etwas, und dafür bekommt man lediglich das 55 kW/75 PS starke Basismodell ohne Klimaanlage. Für den Wert des Spitzendiesels (25.550 Euro) könnte man von anderen Herstellern auch eine fabrikneue Mittelklasse erwerben. Aber der Mini ist cooler als eine Limousine und lockt mit anziehender und durchaus sauber verarbeiteter Retro-Architektur.

Sportliche Performance

Apropos Mini: Mit 3,85 Längenmetern und 1,73 Metern Breite überragt der Neue sein Vorbild derartig, dass die Ur-Version aussieht wie ein Spielzeugauto. Entsprechend allroundfähig ist der Deutsch-Brite und gibt sogar einen ordentlichen Erstwagen, mit dem man ohne Probleme lange Strecken zurücklegen kann.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Aber Vorsicht, der Mini ist kein schmusiger Gleiter, sondern gehört zu den Sportiven im Lande. So spürt er Fahrbahnpatzer auf, die viele andere Fahrzeuge eher kaschiert hätten – liefert aber das von den Fans so geliebte Gokart-Feeling.

Zum Cooper SD gibt es passend zur Performance straff gehaltene Sportsitze, die den Passagier bei forcierter Gangart in der Mittelbahn halten. Das Platzangebot ist auf den Punkt genau dosiert. In puncto Sicherheit und Technik haben die Verantwortlichen ihr Lifestyle-Baby mit der kürzlich erfolgten Generalüberholung auf den neuesten Stand gebracht: So gibt es auf Wunsch Dinge wie autonomes Bremssystem, elektronisch verstellbare Dämpfer, Headup-Display, schlüsselloses Schließsystem, einen aktiven Tempomat und noch viele weitere Gimmicks – mit der Konsequenz eines Kaufpreises nahe der 40.000-Euro-Grenze.

So viel zahlen Interessenten eines klassischen Minis auch, sofern sie nach den raren Cooper-Versionen verlangen. Alt-Mini-Liebhaber, denen das Modell egal ist, werden ab 5.000 Euro fündig für ein gutes Exemplar. Mini-Spaß muss also gar nicht so teuer sein.

Leyland Mini 850 Mark III: Technische Daten

  • Zweitüriger Kleinwagen (Bauzeit 1969 bis 1976)
  • Länge: 3,05 Meter, Breite: 1,41 Meter, Höhe: 1,31 Meter, Radstand: 2,04 Meter
  • 0,8-l-Reihenvierzylinder mit 25 kW/34 PS, Vmax 118 km/h, 0-100 km/h in 32,0 s
  • Ehemaliger Neupreis (1971): 5.265 DM

Mini Cooper SD: Technische Daten

  • Zweitüriger Kleinwagen (Baujahr 2015)
  • Länge: 3,85 Meter, Breite: 1,73 Meter, Höhe: 1,41 Meter, Radstand: 2,50 Meter
  • 2,0-l-Commonrail-Diesel mit 125 kW/170 PS, Vmax 225 km/h, 0-100 km/h in 7,2 s
  • Grundpreis: ab 27.250 Euro

(ID:43367081)