Wankel-Motor: Öfter verbaut als gedacht

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Platz 5: NSU Wankel Spider von 1964. Der winzige Wankel-Sportwagen NSU Spider sollte die Welt auf den Siegeszug des Rotationskolbenmotors vorbereiten. Eine Aufgabe, die am Ende zu groß war für den kleinen Flitzer mit gerade einmal 37 kW/50 PS Leistung. Geschichte schrieb der Spider trotzdem und das im Rennsport mit besonders nachhaltigem Erfolg. Noch 1969 – zwei Jahre nach Produktionsende - musste NSU Händler anweisen, keine Bestellungen mehr anzunehmen. Rund um den Globus machte das erste Auto mit Einscheiben-Kreiskolbenmotor Schlagzeilen. Entsprechend viele Automobilkonzerne schlossen Rotary-Lizenzverträge mit NSU.

Platz 4: Mazda Cosmo Sport 110 S von 1967. Als spektakulärste Studie der Tokyo Motor Show debütierte er bereits 1964, aber für Schlagzeilen rund um den Globus sorgte er drei Jahre später: Der Cosmo Sport 110 S ging am 30. Mai 1967 als einer der ersten japanischen Supersportwagen an den Start – und als weltweit erstes Serienfahrzeug mit Zweischeiben-Wankelmotor. Der Cosmo kombinierte futuristische Formen mit überlegenen Fahrleistungen. Zeitgenössische Medien verglichen das Gefühl an Bord eher mit Fliegen als mit Fahren, nicht zuletzt durch die turbinenartige Laufkultur des Rotariers. Schnell machte das spektakuläre Design und die vollkommen neue Antriebstechnik den Cosmo Sport zu einem Imageträger, der für globales Aufsehen sorgte. Zumal Mazda die Kreiskolben-Technologie fast zeitgleich auch auf die Rennstrecken der Welt brachte. Schon 1968 kam ein Cosmo Sport 110 S beim Marathon de la Route, dem über 84 Stunden gehenden Marathon auf dem Nürburgring, bei seinem allerersten Einsatz auf einen respektablen vierten Platz.

Platz 3: Mercedes-Benz C111 von 1969-1971. Was zuvor dem Gullwing-300-SL in den Fünfzigern gelang, wiederholte nun der Flügeltürer C 111 in leuchtendem Orangemetallic, original als „Weißherbst“ bezeichnet. Der C 111 war das Traumauto aller Sportwagenfans, dekorierte auf Postern Kinderzimmer und als Popart-Bild Büroräume. Nur kaufen konnte die „rollenden Versuchslabore“ mit keilförmigen Karosserien und nach oben öffnenden Flügeltüren niemand. Alle C 111 dienten allein der Erprobung des Wankelmotors. Zunächst mit 206 kW/280 PS starkem Dreischeiben-Aggregat für eine Vmax von 260 km/h, später mit Vierscheiben-Wankel und mit einer Leistung von 257 kW/350 PS. Damit sprintete der Traumwagen in 4,8 Sekunden auf 100 km/h und weiter bis Tempo 300.

Platz 2: Mazda RX-7 von 1978. Mit fast einer halben Million verkaufter Fahrzeuge ist dieser aufregend geformte Klappscheinwerferkeil das bisher erfolgreichste Wankelfahrzeug überhaupt. Während Mitte der 1970er Jahre alle anderen Hersteller vor den Herausforderungen der Kreiskolbentechnik kapitulierten, meldete sich Mazda per Paukenschlag zurück. Der Sportwagen Savanna RX-7 erhielt eine 100.000-Kilometer-Garantie und erzielte über 100 Siege bei amerikanischen IMSA-Rennen. Keinen Hehl machten die Mazda-Ingenieure aus einer besonderen Genugtuung: Der RX-7 triumphierte in den USA sogar über den härtesten Rivalen, den Porsche 924.

Platz 1: NSU Ro 80 von 1967. Er ist das Jahrhundertauto, das die weltweite Designentwicklung über Jahrzehnte veränderte wie bis heute kein anderes zukunftsweisendes Fahrzeug. Neben dem NSU Ro 80 wirkten Mercedes mit Heckflossen oder Peugeot in Trapezform von vorgestern. Die avantgardistische und aerodynamisch gezeichnete große Limousine, die im gleißenden Scheinwerferlicht der IAA 1967 enthüllt wurde, schien eine Zeitenwende im Automobilbau einzuleiten – so wie zuvor nur die DS von Citroën. Als Wunderauto gefeiert wurde der NSU zunächst aber nicht wegen seiner keilförmigen Silhouette in auffälligen Lackierungen und seiner neuartigen Sicherheitsausstattung, sondern für seinen revolutionären 85 kW/115 PS starken Zweischeiben-Wankelmotor. Die Welt sah den Wankelmotor als Antrieb der Zukunft. Ausgerechnet den Kreiskolbenmotor konnten jedoch weder NSU noch der später über den Ro 80 verfügende VW-Konzern massentauglich machen. Nur Mazda gelang dies. Vom Ro 80 blieb nach dem Produktionsende im Jahr 1977 das weit in die Zukunft strahlende Design.

(ID:43770273)