Suchen

Automechanika 2018: Hier gabs jedes Werkzeug

| Autor: Ottmar Holz

Irgendeine der Hausmessen von Stahlgruber, WM und Co liegt praktisch immer vor der Haustüre, und für eine virtuelle Messe muss man nicht einmal mehr aufstehen. Doch eine Tatsache treibt zigtausend Fachbesucher nach wie vor nach Frankfurt in die Hallen acht bis zwölf: die schier unendliche Angebotsvielfalt.

Firmen zum Thema

Meyle gewann mit einem cleveren Silentlager-Montagewerkzeug eine der begehrten Innovation Awards 2018.
Meyle gewann mit einem cleveren Silentlager-Montagewerkzeug eine der begehrten Innovation Awards 2018.
(Bild: Holz / »kfz-betrieb«)

Die 25. Ausgabe der Automechanika Frankfurt war laut Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, die größte und internationalste in ihrer Geschichte. Mehr als 5.000 Unternehmen zeigten vom 11. bis 15. September 2018 auf einer Gesamtfläche von rund 315.000 Quadratmetern ihre neuen Produkte und Lösungen. Sinn und zugleich Crux dieses Events: Es gibt unendlich viel mehr zu sehen als auf den vorsortierten Hausmessen der einschlägigen Großhändler. Und es ist für einen Betriebsinhaber gleichzeitig fast unmöglich, alles zu sehen, was für seine Werkstatt interessant sein könnte.

Wirklich disruptive Neuheiten gab es nicht; dafür aber viele Weiterentwicklungen und optimierte Anwendungen, die bisher in dieser Form auf dem deutschen Markt nicht erhältlich waren: Ein paar kleine Magneten an der richtigen Stelle – und schon bleiben die diversen Druckstücke und Adapter eines Universalpressensystems brav zusammen in der gewollten Reihenfolge. Ein simples Gelenk in einem Hebebühnenarm bekommt mehr Bewegungsfreiheit – plötzlich ist ein aufgebocktes Auto viel besser zugänglich.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 23 Bildern

Ein paar Meter mehr Kabel in einem Aufroller an der Hallendecke – schon muss der Mechaniker den Batterielader nicht mehr hin- und hertragen. Spurüberprüfen funktioniert jetzt auch im Vorbeifahren, Reifenprofilmessung sowieso. Kabellose Ladesysteme für Werkstatthandlampen vermeiden jede Menge Kabelsalat, und auch an jahrzehntelang ausgereiften Produkten wie Bremsprüfständen zeigten findige Firmen noch Verbesserungspotenzial.

(ID:45509213)

Über den Autor

 Ottmar Holz

Ottmar Holz

Redakteur Service und Technik