Suchen
+

Diagnose: Schlüssel zum Glück

| Autor / Redakteur: Steffen Dominsky / Steffen Dominsky

FCA machte als erster Hersteller per „Security Gateway“ seine Fahrzeugdiagnosezugänge dicht. Mithilfe eines Werkzeugs von Magneti Marelli können Werkstätten jedoch wie gewohnt Fahrzeuge von FCA diagnostizieren – egal welchen Tester sie haben.

Magneti Marelli hat einen "Adapter" entwickelt, mit dem Werkstätten die "Diagnosesperre" von Fiat Chrysler öffnen können.
Magneti Marelli hat einen "Adapter" entwickelt, mit dem Werkstätten die "Diagnosesperre" von Fiat Chrysler öffnen können.
(Bild: Magneti Marelli)

Wie viele sind es? Fünf? Sechs? Oder gar sieben? Egal wie viele Schlüssel man für ein perfektes geistiges und seelisches Glück laut spirituellen Kreisen benötigt: Werkstätten reicht in Sachen Diagnose im Prinzip einer. Nämlich der, der in Sachen „Security Gateway“ passt, sprich das Sicherheitstor öffnet und es den Betrieben ermöglicht, auch weiterhin an sämtlichen aktuellen Fahrzeugen arbeiten zu können.

Wie bereits in Ausgabe 29-30/2019 berichtet, gehen immer mehr Hersteller dazu über, ihre Fahrzeuge in Sachen Diagnosezugang zu verschließen. Die Folge: Wer keinen passenden Softwareschlüssel hat, kann an einem solchen Fahrzeug nur noch (OBD-)Daten auslesen. Ohne eine „Schreibberechtigung“ stellt die Werkstatt in diesem Fall nicht einmal mehr eine Serviceanzeige zurück.