Diagnose: Totgesagte leben länger

Immer mehr Elektronik macht es freien Betrieben künftig unmöglich, moderne Autos zu warten und zu reparieren – sagte man vor 25 Jahren. Und heute? Da ist alles gut, noch! Denn die OEMs schieben der klassischen Multimarkendiagnose nun einen Riegel vor.

| Autor: Steffen Dominsky

Hackern sei Dank hat mit FCA der erste Autobauer die Diagnosezugänge zu seinen Fahrzeugen via OBD dicht gemacht – weitere folgen. Hersteller von Multimarken-Diagnosegeräten und freie Werkstätten müssen sich darauf einstellen.
Hackern sei Dank hat mit FCA der erste Autobauer die Diagnosezugänge zu seinen Fahrzeugen via OBD dicht gemacht – weitere folgen. Hersteller von Multimarken-Diagnosegeräten und freie Werkstätten müssen sich darauf einstellen. (Bild: © Tomasz Zajda - stock.adobe.com)

Gibt es es, oder gibt es es nicht: das Leben nach dem Tod? Mit dieser Frage befasst sich die Menschheit seit Urzeiten: Religionsvertreter, Philosophen, Wissenschaftler. Auch im Automobilbereich spielt das Thema eine Rolle. Das Stichwort „Kündigung des Händlervertrags“ dürfte dem einen oder anderen ein Begriff sein. Das Interessante daran: Viele Betriebe, die ihren Händlervertrag verloren haben, machen anschließend als Freie weiter – wobei die allermeisten zu der Erkenntnis kommen: „Ist ja (viel) besser als zuvor!“

Warum diese Kfz-Unternehmen bzw. sämtliche anderen Freien meist erfolgreich (weiter) existieren, hat eine ganz entscheidende Ursache: Eine erkleckliche Zahl an Herstellern von Multimarken-Diagnosegeräten bietet ihnen Produkte, mit deren Hilfe sie selbst modernste Fahrzeuge warten und reparieren können – ein unverzichtbarer Umstand. Dafür haben die Diagnoseanbieter auch jede Menge investiert, um heute auf einem Stand zu sein, den viele „Experten“ zwei und mehr Jahrzehnte zuvor für unmöglich gehalten haben. „Die Freien werden verschwinden!“, war eine bekannte These in den Neunzigern, als plötzlich nicht mehr eine Prüflampe ausreichte, um die ersten elektronischen Steuergeräte mithilfe von Blinkcodes auszulesen. Von nun an brauchte man Diagnosetester für 5.000 oder 10.000 DM und mehr.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45984731 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Fahrzeugpool 24: Runter vom Hof, rein in den Pool

Fahrzeugpool 24: Runter vom Hof, rein in den Pool

Das Gebrauchtwagengeschäft bezeichnet die Feser-Graf-Gruppe als ihr Steckenpferd. Damit das so bleibt, müssen sich aber auch die Franken weiterentwickeln. Im Wiederverkäufer-Business haben sie nun einen neuen Hebel gefunden. lesen

Kraftstoffe: Wann gibt’s wieder Sülze?

Kraftstoffe: Wann gibt’s wieder Sülze?

Regelmäßig zweistellige Minusgrade im Winter? Schnee von gestern! Doch haben deshalb Winterdiesel und Produkte wie „Fließfit“ zwingend ausgedient? Eine bitterkalte Nacht kann reichen – und schon versulzt der Kraftstoff in Filter und Leitungen. lesen