Aiways E-Auto-Bauer geht mit Werksteam ins Cannonball-Rennen

Autor Andreas Grimm

In Deutschland verkauft Aiways abseits des klassischen Kfz-Handels. Entsprechend nutzt das Fabrikat andere Marketing-Kanäle. Zuletzt nahmen mehrere U5-Modelle an einem E-Auto-Rennen teil – rege verfolgt von den Instagram-Followern der Fahrerin Nicola Canavis.

Anbieter zum Thema

Die Influencerin Nicola Canavis fuhr für Aiways das Cannonball-Rennen – und berichtete fleißig ihren 860.000 Followern.
Die Influencerin Nicola Canavis fuhr für Aiways das Cannonball-Rennen – und berichtete fleißig ihren 860.000 Followern.
(Bild: Aiways)

Aiways hat sich mit einem Werksteam im Rennsport gemeldet. Der chinesische Hersteller schickte dazu am vergangenen Wochenende das Elektro-SUV U5 – pilotiert von Influencerin und Model Nicola Canavis – auf die Strecke des E-Cannonball von Berlin nach München. Mit dabei im Starterfeld waren zudem ein weiterer U5 des Vertriebspartners und Veranstaltungssponsors Euronics sowie weitere Fahrzeuge neuer Anbieter aus der wachsenden E-Auto-Szene.

Der Ur-Cannonball ist legendär – 1971 bretterte damals ein Redakteur des US-Magazins „Car & Driver“ in knapp 41 Stunden von der Ost- an die Westküste der USA. Und spätestens seit 2019 die Originalstrecke mit einem Tesla Model 3 in 48:10 Stunden zurückgelegt wurde, ist die Marke Cannonball auch für Elektroautos ein Thema.

In Deutschland ging nun die Gleichmäßigkeitsfahrt „E-Cannonball“ zum dritten Mal an den Start. Am Samstag, 25. September, startete das 72 Teilnehmer starke Starterfeld morgens Richtung München mit fest eingeplanten Zwischenstopps in Mühlhausen/ Thüringen und in Bayreuth/ Bayern. Entscheidend für die Teams war, das optimale Verhältnis zwischen Fahrgeschwindigkeit und Energieverbrauch sowie Ladegeschwindigkeit und Akkugröße zu erreichen.

Alle drei Aiways kamen ins Ziel – auf dem Treppchen standen andere

Insgesamt gingen drei Aiways-Modelle an den Start – neben dem Werkswagen mit Canavis am Steuer beteiligten sich ein Kundenteam sowie der Elektrohändler Euronics mit jeweils einem U5 am E-Cannonball. Alle drei kamen ans Ziel, wenn auch in dieser Konkurrenzklasse am Ende Fahrer von Mercedes-, Kia- und VW-Modellen auf dem Siegertreppchen standen. Angetreten waren zudem Fahrzeuge von MG, Elaris, Tesla oder Polestar.

Aiways U5: Überzeugendes Elektro-SUV aus China
Bildergalerie mit 25 Bildern

Aus Marketing-Sicht ist der Auftritt von Aiways wohl geglückt. Werksfahrerin Canavis hatte schließlich „meine 860.000 Insta-Follower auf die Fahrt mitgenommen“ und regelmäßig über den Stand der Ausfahrt berichtet. Zudem trat die Elektrokette Euronics auch als Hauptsponsor des Rennens auf – und nutzte die Veranstaltung, um auf die exklusive Vertriebspartnerschaft mit Aiways hinzuweisen. „Das Aiways U5 Elektro-SUV hat für Euronics und unser Engagement in der Elektromobilität große Bedeutung“, sagte Marketingchef Phillip Neuffer.

Besonders die Teilnahme eines Kundenteams erfreut Aiways-Europachef Alexander Klose: „Es zeigt mir, dass wir mit unserem Fahrzeugangebot richtig liegen.“ Mit den angekündigten weiteren Modellen – 2022 startet das SUV-Coupé U6 – will er auch weiterhin neue Kundenkreise erschließen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47697461)