Getriebeölwechsel: Stromert wie geschmiert

Autor / Redakteur: Jan Rosenow / Jan Rosenow

Bei vielen Hybridautos ist die E-Maschine in das Getriebe integriert. Das kann Auswirkungen auf den Getriebeölwechsel haben, sagt ein Experte. Zudem darf der Schmierstofftausch nur bei deaktiviertem Hochvoltsystem durchgeführt werden.

Bei der Getriebeölspülung müssen die Werkstätten künftig berücksichtigen, ob es sich um ein Hybridfahrzeug handelt.
Bei der Getriebeölspülung müssen die Werkstätten künftig berücksichtigen, ob es sich um ein Hybridfahrzeug handelt.
(Bild: Rosenow/»kfz-betrieb«)

Ob herkömmliches Getriebeöl für Vorgelegegetriebe, Automatic Transmission Fluid (ATF) oder spezielle Schmierstoffe für stufenlose Kraftübertragungen (CVT) – alle haben eines gemeinsam: Sie verlieren bei langer Einsatzzeit ihre vom Fahrzeugkonstrukteur vorausberechneten Eigenschaften, und zwar durch Alterung, Verschmutzung oder Mengenverlust. Deshalb empfiehlt sich vor allem bei Automatikboxen mit höherer Laufleistung ein professioneller Ölwechsel – ganz gleich, ob dieser Service vom Autohersteller vorgeschrieben wird oder nicht.

Der Getriebeölwechsel hat sich in den letzten Jahren zu einem äußerst lukrativen Geschäftsmodell für Kfz-Betriebe entwickelt. Und bei dem zunehmenden Marktanteil von Automatikfahrzeugen wächst auch der Bedarf an Ölwechseln kontinuierlich weiter.