IAA-Aus in Frankfurt: Rücktrittsforderung an OB Feldmann

VDA-Absage überrascht Politik und Gastronomie

| Autor: dpa/aw

Die IAA war 2019 in Frankfurt wenig erfolgreich. Jetzt soll an einem neuen Standort alles besser werden.
Die IAA war 2019 in Frankfurt wenig erfolgreich. Jetzt soll an einem neuen Standort alles besser werden. (Bild: Grimm/»kfz-betrieb«)

Damit hatte man in Frankfurt offenbar nicht gerechnet. Der langjährige Austragungsort der Internationalen Automobilausstellung (IAA) ist raus aus dem Rennen um den künftigen Standort der Messe. Nach dem ersten Schock wurde auch Unmut laut.

So forderte Hessens FDP-Chef Stefan Ruppert den Rücktritt von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Das Aus für die IAA sei ein fatales Signal für Frankfurt und das gesamte Rhein-Main-Gebiet, sagte Ruppert am Donnerstag in Wiesbaden. „Oberbürgermeister Peter Feldmann trägt gemeinsam mit der Landesregierung die Verantwortung an dieser Entwicklung.“

Feldmann habe die Veranstalter bewusst brüskiert und deutlich gezeigt, dass er als Stadtoberhaupt von Frankfurt den Wert der Messe gering schätzt, kritisiert der Parteichef. „Ein Oberbürgermeister, der das Ansehen seiner Stadt stark beschädigt, Arbeitsplätze mutwillig vernichtet und einen gigantischen finanziellen Schaden verursacht, ist in einem solch verantwortungsvollen Amt nicht länger tragbar.“

Das IAA-Aus sei keine politische Marginalie, sondern ein harter Schlag für den Automobilstandort Hessen, mahnte Ruppert. „Entsprechend halten wir personelle Konsequenzen für notwendig.“ Feldmann hatte Kritik an der Veranstaltung geübt, auf der er nach seiner Darstellung im September 2019 kein Grußwort sprechen durfte.

Hoteliers geschockt

Hoteliers und Gastronomie in Frankfurt reagierten geschockt auf das Aus „Diese Entscheidung ist ein schwarzer Tag in der Messe-Historie Frankfurts“, erklärte der Branchenverband Dehoga Hessen am Donnerstag. Die IAA sei eine der bedeutendsten Messen für Frankfurt und über die Stadtgrenzen hinaus gewesen. „Insbesondere die Dienstleistungsbranche wird dies mit immensen Umsatzeinbußen bezahlen müssen.“

Mit dem Votum gegen Frankfurt habe man nicht gerechnet, sagte Kerstin Junghans, Leiterin der Dehoga-Geschäftsstelle Frankfurt Rhein-Main. Noch am Mittwoch habe bei einem runden Tisch mit Vertretern der Stadt großer Optimismus geherrscht, dass Frankfurt auch die kommende IAA 2021 ausrichte. Nun müsse die Automechanika in Frankfurt gesichert werden.

Messe sucht nach Ersatzveranstaltung

Die Frankfurter Messe sucht unterdessen nach Ersatz. Die Branche habe sich mit dem Votum gegen die Mainmetropole für einen „vollständigen Neubeginn entschieden“, sagte Geschäftsführer Uwe Behm am Donnerstag. Nun müsse man sich nach Alternativen umsehen. „Bei der Messe Frankfurt sind wir nun frei, den verfügbaren, hochattraktiven Zeitslot mit anderen lukrativen Veranstaltungen zu füllen“, sagte Behm. Er dankte der Stadt Frankfurt und dem Land Hessen, die sich für den Verbleib der IAA am Main eingesetzt hatten.

Drei Städte bleiben im Rennen um die IAA

Drei Städte bleiben im Rennen um die IAA

29.01.20 - Berlin, Hamburg oder München könnten Gastgeber der kommenden, neu konzipierten IAA sein. Keine Hoffnung mehr auf die Automesse dürfen sich neben dem bisherigen Gastgeber Frankfurt auch Köln, Stuttgart und Hannover machen. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46338929 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen