Nikola und Bosch bauen Lkw mit Brennstoffzelle

Reichweite bis 1.900 Kilometer

| Autor: sp-x/gr

Ein US-Start-up will zusammen mit Bosch Lkw mit Wasserstoffantrieb entwickeln.
Ein US-Start-up will zusammen mit Bosch Lkw mit Wasserstoffantrieb entwickeln. (Bild: Nikola Motors)

Nikola Motors plant bis 2021 die Elektro-Schwerlaster „Nikola One“ und „Nikola Two“ mit Wasserstoffantrieb auf den Markt zu bringen. Beide Modelle sollen mit über 1.000 PS und gut 2.700 Nm Drehmoment fast doppelt so leistungsstark wie bisherige Sattelschlepper sein.

Erstmals hatte das US-Start-up im Frühjahr 2016 mit der virtuellen Präsentation eines rein elektrisch angetriebenen Lastwagens für Aufsehen gesorgt. Zunächst sollte eine Gasturbine den Strom generieren, später präsentierte Nikola dann einen ersten Prototypen, der seinen Strom für den Vortrieb vorwiegend aus einer Brennstoffzelle bezieht.

Diese Technik bietet gleich mehrere Vorteile. Unter anderem erlaubt die Brennstoffzelle im Vergleich zu rein batterieelektrischen Antrieben ein deutliches schnelleres „Aufladen“. Zwischen 1.300 und 1.900 Kilometer sollen die E-Laster mit einer Ladung kommen.

Unterstützung bekommt das Start-up aus Salt Lake City vom deutschen Zulieferer Bosch. Das Kernstück der Elektro-Schwerlaster soll ein effizienter E-Antrieb sein, den Bosch und Nikola gemeinsam entwickeln. Er basiert auf Boschs E-Achse, die Motor, Antriebselektronik und Getriebe in einer kompakten Einheit umschließt und von Beginn an darauf ausgelegt war, in Hinblick auf die Leistung skalierbar zu sein.

Zusammen planen die beiden Unternehmen nun die weltweit erste E-Achse für Nutzfahrzeuge mit Doppelantrieb, hier für einen Langstrecken-Lkw. Neben der Fahrzeugsteuerung der Trucks auf Basis der Soft- und Hardware von Bosch, soll hier auch die Elektromaschinentechnik für Nutzfahrzeuge sowie SMG-Antriebe (Separater Motor-Generator) des Zulieferers zum Einsatz kommen. Auch die Brennstoffzellen entwickeln Nikola und Bosch gemeinsam.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44901740 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen