Onlinewerbung: Google Adwords richtig nutzen

Hersteller sollten gesamtes Netz in ihre Onlinestrategie einbinden

| Redakteur: Stephan Richter

Führt eine Google-Adwords-Anzeige auf eine Landingpage, muss diese informativ und zielführend sein
Führt eine Google-Adwords-Anzeige auf eine Landingpage, muss diese informativ und zielführend sein (Foto:Lueg/ terraconte/Fotolia)

Klick, klick, klick – das Lesen dieser drei Wörter bedarf einer Sekunde. In dieser Zeit verbucht Google 800 Euro Umsatz durch Werbeeinnahmen. Ende der Neunziger gestartet, gehört die Suchmaschine heute zu den erfolgreichsten Unternehmen der Welt und hat ein tragfähiges Geschäftsmodell entwickelt.

Denn Google verdient mit Werbeanzeigen, den sogenannten Adwords, Geld. Sofern ein Internetnutzer über den Suchdienst eine Anfrage startet, erhält er neben den regulären Resultaten noch ein bis drei weitere Ergebnisse, die farblich unterlegt am Seitenanfang stehen. Klickt der User auf die Anzeige, wird ein Betrag für denjenigen fällig, der die Werbung geschaltet hat. Für die begehrtesten Keywords kann ein einzelner Klick bis zu 60 Euro kosten – Autohäuser sollten pro Klick circa 1,50 Euro ansetzen, rät Olaf Dicker, Geschäftsführer der Agentur 5W-50.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42444897 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen