Scheuer will lokale Wasserstoff-Wirtschaft aufbauen

Fördergelder für 16 Regionen

| Autor: dpa

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer outet sich immer mehr als Wasserstoff-Fan.
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer outet sich immer mehr als Wasserstoff-Fan. (Bild: Haushaltsrede BM Scheuer / BMVI / CC BY-ND 2.0)

Das Bundesverkehrsministerium fördert 16 Regionen in Deutschland, die künftig verstärkt auf Wasserstoff aus erneuerbaren Energien setzen wollen. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte am Donnerstag, es gehe darum, eine lokale Wasserstoff-Wirtschaft aufzubauen. Ziel sei es, dass der Wasserstoff möglichst aus erneuerbaren Energien an Ort und Stelle hergestellt und dann auch in der Region verbraucht werde.

„Wir denken Mobilität neu und ganzheitlich – von der Produktion der Energie über die Antriebstechnologie bis hin zur Tankinfrastruktur. Nur wenn der Wasserstoff wirklich grün wird, können wir die Menschen überzeugen und die Mobilität klimafreundlich gestalten.“

Kfzler hoffen auf Wasserstoff-Offensive

Kfzler hoffen auf Wasserstoff-Offensive

11.11.19 - Andreas Scheuer und Peter Altmaier haben angekündigt, Deutschland zum Leitmarkt für Wasserstoff-Mobilität machen zu wollen. Die Kfz-Branche befürwortet das, wie eine Umfrage von »kfz-betrieb« zeigt. Doch noch sind viele Fragen rund um die Technologie offen. lesen

Die Initiative nennt sich „Hy-Land – Wasserstoffregionen in Deutschland“. Es wird unterschieden zwischen „Hy-Experts“ und „Hy-Performern“. Regionen hatten sich in einem Wettbewerb um Förderung beworben. Die Bundesregierung will bald auch eine nationale Wasserstoffstrategie vorlegen.

13 sogenannte Hy-Expert-Regionen bekommen nach Angaben des Ministeriums jeweils 300.000 Euro zur Verfügung gestellt, um Wasserstoffkonzepte mit vielfältigen konkreten Projektideen auszuarbeiten. Für die drei Gewinner der Kategorie Hy-Performer stehen demnach jeweils 20 Millionen Euro in Form von Investitionszuschüssen zur Umsetzung bereits bestehender regionaler Konzepte mit Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie bereit. Das Projektvolumen der drei „Hy-Performer“ betrage insgesamt 195 Millionen Euro.

Diese Regionen bekommen Fördergelder

Die „Hy-Experts“-Regionen sind Brake, der Landkreis Emsland, Essen, Frankfurt am Main, Fulda, Ingolstadt, der Kreis Lippe, der Landkreis Oberallgäu, der Landkreis Osterholz, der Kreis Recklinghausen, das Bundesland Saarland, Ulm sowie der Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge.

„Hy-Performer“ sind die Region Landshut mit den Landkreisen München und Ebersberg, die „Metropolregion Nordwest“ mit Oldenburg und Umgebung sowie die Rhein-Neckar-Region rund um Mannheim und Heidelberg.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46289360 / Verbände)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen