Direktvertrieb „Schlag ins Gesicht“: VWFS verärgert Händler mit Auslieferungs-Angebot

Autor Christoph Seyerlein

Volkswagen Financial Services will den Direktvertrieb vorantreiben und gleichzeitig das angespannte Verhältnis zum Handel verbessern. Anhand eines aktuellen Angebots der Bank an die Händler zeigt sich: Das dürfte ein schwieriges Unterfangen werden.

Volkswagen Financial Services verärgert mit einem aktuellen Angebot einmal mehr manchen Händler.
Volkswagen Financial Services verärgert mit einem aktuellen Angebot einmal mehr manchen Händler.
(Bild: VWFS)

Volkswagen Financial Services (VWFS) hatte zuletzt betont, nach zahlreichen Reibereien in der jüngeren Vergangenheit einen Schulterschluss mit dem Handel suchen zu wollen. Trotz zunehmender Direktvertriebs-Aktivitäten zeigten sich die Braunschweiger optimistisch, das hinzubekommen. Nun sorgt ein Angebot der Bank an den Handel bei manchem Partner erneut für Kopfschütteln.

Konkret geht es darum, dass VWFS Händler als Auslieferungspartner für Fahrzeuge gewinnen will, die man zuvor direkt an Kunden vermarktet hat. Für jeden ausgelieferten Wagen sollen die Partner eine Pauschale von 100 Euro erhalten.